Preise im freien Fall Mehr Export soll deutschen Milchbauern helfen

Von dpa

Angesichts des Preisverfalls bei der Milch will Bundesagrarminister Christian Schmidt (CSU) den Export deutscher Milchprodukte fördern. Foto: dpaAngesichts des Preisverfalls bei der Milch will Bundesagrarminister Christian Schmidt (CSU) den Export deutscher Milchprodukte fördern. Foto: dpa

Berlin. Angesichts des Preisverfalls bei der Milch will Bundesagrarminister Christian Schmidt (CSU) den Export deutscher Milchprodukte fördern. Ein „möglicher neuer Exportmarkt“ sei der Nahe Osten, sagte Schmidt der „Welt am Sonntag“. „Ich werde auch die Lage im Iran genau beobachten.“ Auch China biete weiteres Potenzial.

Die Unterstützung könne aber nicht darin bestehen, wieder Exporterstattungen zu gewähren. „Verbilligte europäische Exportprodukte gefährden lokale Märkte, zum Beispiel in Entwicklungsländern. Da mache ich nicht mit.“

Anbietergemeinschaften für stärkere Position

Die Milchbauern forderte Schmidt auf, sich zu größeren Anbietergemeinschaften zusammenzuschließen, um eine bessere Verhandlungsposition gegenüber den Molkereien zu haben. Diese müssten mit dem Einzelhandel entsprechend höhere Preise vereinbaren.

In der „Bild am Sonntag“ warnte Schmidt vor einem ruinösen Preiskampf bei Grundnahrungsmitteln und forderte vom Lebensmitteleinzelhandel faire Preise. „Ich appelliere an den Handel: Preiskampf mit Waschpulver meinetwegen – aber Finger weg von Fleisch und Milch.“ Discounter hatten im Mai die Preise für Produkte wie Milch, Butter und Sahne erheblich gesenkt.

Existenz gefährdet

Viele Milchbauern sind aus Sicht des Bauernverbandes wegen der gesunkenen Preise in ihrer Existenz gefährdet. Die Erzeugerpreise bei Milchprodukten seien von 40 Cent je Liter Milch im Januar 2014 auf unter 28 Cent im Juli 2015 abgestürzt, hatte der Deutsche Bauernverband am vergangenen Donnerstag mitgeteilt. Gründe sind das Einfuhrverbot Russlands für Lebensmittel aus der EU sowie gesunkene Ausfuhren in Schwellenländer. Schmidt sagte, Angebot und Nachfrage auf dem Milchmarkt seien derzeit nicht im Gleichgewicht. Es sei viel Milch auf dem Markt, das drücke auf die Preise.

Preis nicht kostendeckend

Der Vizepräsident des Bauernverbandes, Udo Folgart, hatte am Donnerstag gesagt, der aktuelle Milchauszahlungspreis sei nicht kostendeckend. Die Preise müssten dringend deutlich steigen. Er rief den Lebensmittelhandel zu einem „Ende der Niedrigpreisstrategie“ auf. Nötig seien zudem eine Exportoffensive sowie verbesserte Molkereistrukturen.

Weitere Nachrichten aus der regionalen Wirtschaft unter www.noz.de/regionale-wirtschaft