Audi in Werlte, RWE in Ibbenbüren Grüne Energie: „Power to Gas“ noch lange nicht wirtschaftlich

Power-to-Gas-Anlage von RWE in Ibbenbüren. Foto: RWEPower-to-Gas-Anlage von RWE in Ibbenbüren. Foto: RWE

Werlte/Ibbenbüren. Wohin mit dem Strom aus Windparks aus Solaranlagen, wenn weniger davon gebraucht als erzeugt wird? Unternehmen haben begonnen, mithilfe solchen Stroms Gas herzustellen. Der Vorteil: Gas lässt sich als Energieträger speichern. Eine neue Studie aus dem Emsland zeigt aber: Von einem wirtschaftlichen Betrieb ist die „Power-to-Gas“ (PtG)-Technologie noch weit entfernt.

PtG-Anlagen könnten zwar dafür sorgen, dass der umstrittene Ausbau der Stromnetze in Deutschland kleiner ausfalle als bisher geplant, schreiben die Autoren der Studie „Nutzen der Power-to-Gas-Technolgie“, die auf Untersuchungen in Verteilne

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 50% Rabatt für 3 Monate (4,98€/mtl.) | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN