Kauf der Trost-Gruppe Autoteile-Großhändler Wessels+Müller vor großer Übernahme

Meine Nachrichten

Um das Thema Wirtschaft Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Elefantenhochzeit: Der Osnabrücker Autoteile-Großhändler Wessels+Müller will die Branchengröße Trost mit Sitz in Stuttgart kaufen. Foto: Michael GründelElefantenhochzeit: Der Osnabrücker Autoteile-Großhändler Wessels+Müller will die Branchengröße Trost mit Sitz in Stuttgart kaufen. Foto: Michael Gründel

Osnabrück. Der Osnabrücker Autoteile-Großhändler Wessels+Müller steht vor einer großen Übernahme: Die Branchengröße will die Unternehmensgruppe Trost mit Sitz in Stuttgart kaufen. Diese zählt 4000 Mitarbeiter und verbucht einen Jahresumsatz von 800 Millionen Euro – und ist damit kaum kleiner als Wessels+Müller (WM).

Die Unternehmen sollen weiterhin unabhängig voneinander geführt werden und parallel im Markt der freien Teilehändler agieren, heißt es in einer gemeinsamen Mitteilung. „Beiden Unternehmen wird so eine weiterhin solide Marktentwicklung ermöglicht“, sagte Unternehmenslenker Hans-Heiner Müller, Aufsichtsratsvorsitzender der Wessels+Müller AG. Der Osnabrücker Autoteile-Großhändler zählt zu den führenden in Deutschland und kommt mit 3300 Mitarbeitern auf einen Umsatz von zuletzt 840 Millionen Euro im Jahr 2013. Auf den Standort Osnabrück habe der Deal keine Auswirkungen.

Mit dem Zukauf will Wessels+Müller ein flächendeckendes Filialnetz aufstellen und das Geschäft in weiteren europäischen Ländern ausbauen, erklärte das Unternehmen gegenüber unserer Redaktion. WM ist in Deutschland, den Niederlanden, Österreich und den USA tätig, die Trost-Gruppe neben Deutschland und Österreich in der Slowakei, Tschechien und Rumänien. Die kartellrechtliche Genehmigung der Übernahme steht noch aus. Zum Kaufpreis werden keine Angaben gemacht.

Mit WM habe die Unternehmensgruppe Trost einen starken Partner gefunden, sagte der Vertreter der Gründerfamilie des Teilegroßhändlers, Joachim Trost: „Der Zusammenschluss bietet enorme Zukunftschancen für das Unternehmen und unsere hoch qualifizierten Mitarbeiter.“

Anders als die hoch profitabel aufgestellte Wessels+Müller-Gruppe stand bei Trost im Jahr 2012 ein Minus von 154.000 Euro als Jahresergebnis zu Buche, 2013 ein leichtes Plus von gut 7,5 Millionen Euro.

Weitere Wirtschaftsnachrichten aus der Region Osnabrück-Emsland unter www.noz.de/regionale-wirtschaft


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN