zuletzt aktualisiert vor

Wie geht es für 3000 Beschäftigte weiter? Hängepartie bei Burger King - Bericht über weitere Mängel in Filialen

Von dpa

89 Burger-King-Restaurants wurden geschlossen. Foto: Arne Dedert89 Burger-King-Restaurants wurden geschlossen. Foto: Arne Dedert

München. Die Hängepartie für die Beschäftigten des Burger King-Partners Yi-Ko geht weiter: Nach der Schließung der gekündigten Franchise-Restaurants ist offen, wie die Zukunft der rund 3000 betroffenen Beschäftigten aussieht.

Im Hintergrund werde an Lösungen gearbeitet, ansonsten warte man die weitere Entwicklung ab, hieß es bei der Fast-Food-Kette am Dienstag. Den Beschäftigten stehen nach Angaben der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) weiter ihre Lo

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN