Festgefahrene Tarifrunde Verband: Deutsche Bahn trägt Mitschuld an Eskalation

Von Alexander Klay

Bahn-Personalvorstand Ulrich Weber. Foto: dpaBahn-Personalvorstand Ulrich Weber. Foto: dpa

Osnabrück. An den festgefahrenen Tarifverhandlungen mit der Lokführergewerkschaft GDL trägt die Deutsche Bahn nach Ansicht ihrer Wettbewerber eine Mitschuld. „Das Problem der Deutschen Bahn ist, dass sie nicht zwei Tarifverträge für eine Berufsgruppe dulden will“, sagte Engelbert Recker, Hauptgeschäftsführer des Verbands Mofair, unserer Redaktion.

Die Organisation vertritt die Interessen der privaten Wettbewerber des Staatskonzerns. Im Jahr 2013 hatten sie einen Anteil von 26,5 Prozent an den Verkehrsleistungen im Personennahverkehr. Bei privaten Wettbewerbern des Konzerns seien parallele Tarifverträge der Gewerkschaften GDL und EVG, die sogenannte Tarifpluralität, eher die Regel denn eine Ausnahme, erklärte Recker: „Man kann alles regeln – wenn man kein Prinzip aus seiner Haltung macht“, sagte er in Richtung der Deutschen Bahn.

Der Staatskonzern lehnt parallele Tarifverträge ab. „Wenn die DB immer wieder an ihrem Standpunkt festhält, dann kommt so eine Situation dabei heraus.“ Die aktuelle Konfrontation sei „für keinen der Beteiligten angenehm“. ( Aktuelle Informationen zum Streik finden Sie im Newsticker. )

Probleme in der Umsetzung konkurrierender Tarifverträge, etwa durch abweichende Arbeitszeiten und Pausenregelungen in den Tarifverträgen, gebe es in der Praxis keine: „Das ist nur eine Frage der betrieblichen Organisation“, sagte Recker.

Nach Informationen unserer Redaktion bestehen parallele Tarifverträge beider Gewerkschaften etwa bei der Nordwestbahn mit Sitz in Osnabrück. Bei der niedersächsischen Metronom Eisenbahngesellschaft, der größten Privatbahn Deutschlands, hat die Gewerkschaft GDL einen Tarifvertrag sowohl für das Lok- als auch für das Zugbegleitpersonal abgeschlossen. Letzteres will die Organisation auch mit dem aktuellen Streik bei der Deutschen Bahn erreichen.

Welche Folgen der Streik für Osnabrück hat, lesen Sie hier ››