Aldi senkt Preise für Milch und Fleisch Billigfleisch: Tierschutzbund ruft zum Aldi-Boykott auf

Von Jörg Sanders


Osnabrück. Der Deutsche Tierschutzbund hat Verbraucher dazu aufgerufen, Fleisch und auch Milchprodukte von Aldi Nord und Süd zu boykottieren. Grund seien erneute Preissenkungen, die auf dem Rücken der Tiere und Landwirte ausgetragen würden.

„Wer noch Fleisch isst, sollte Aldi-Filialen zukünftig meiden“, fordert der Tierschutzbund. Aldi Nord und Aldi Süd senkten am Montag eigenen Angaben zufolge die Preise für Frischmilch – um satte zehn Cent pro Liter. Auch Fleisch soll günstiger sein.


Aldi gilt im Lebensmittelhandel mit seiner Marktmacht als Preismacher. Die nun angekündigten Preissenkungen begründete das Unternehmen mit gesunkenen Erzeugerpreisen. „Dass Aldi als Marktführer unter den Discountern aber für die gesunkenen Preise verantwortlich ist, bleibt unerwähnt“, meint der Tierschutzbund. Die Preissenkungen gingen direkt zulasten der Tiere und der Landwirte, teilt Thomas Schröder, Präsident des Deutschen Tierschutzbundes, mit. Die Tierschutzorganisation befürchtet, andere Discounter würden nachziehen und ebenfalls ihre Preise senken.

Die Organisation stellt ferner die Frage, wie mit sinkenden Preisen die „Initiative Tierwohl“ umgesetzt werden soll. Die freiwillige Verpflichtung von Landwirtschaft, Lebensmittelindustrie soll die Haltungsbedingungen der Tiere verbessern. Aldi ist ein Unterzeichner der geplanten Initiative. „Das passt nicht zusammen, denn mehr Tierschutz im Stall kostet Geld, das muss auch der Verbraucher lernen“, wird Schröder zitiert.

Nicht nur der Tierschutzbund betrachtet die aktuelle Preisentwicklung mit Sorge. „Wir steuern wieder auf eine Krise zu“ , sagte ein Sprecher des Bundesverbandes Deutscher Milchviehhalter.

(mit dpa)