Leider kein Bild vorhanden
28.09.2014, 23:53 Uhr SICHERHEITSMÄNGEL BEI ADAM UND CORSA

Opel hat gut reagiert


Sofort stehen lassen: Opel hat Besitzer der Modelle Adam und Corsa aufgefordert, ihre ab Mai 2014 zugelassenen Autos sofort stehen zu lassen und die Lenkung zu überprüfen. Näheres im Internet unter opel.de. Hier ein Bild aus dem Opel-Werk in Eisenach, wo Adam und der Corsa-Zweitürer gebaut werden. Foto: dpaSofort stehen lassen: Opel hat Besitzer der Modelle Adam und Corsa aufgefordert, ihre ab Mai 2014 zugelassenen Autos sofort stehen zu lassen und die Lenkung zu überprüfen. Näheres im Internet unter opel.de. Hier ein Bild aus dem Opel-Werk in Eisenach, wo Adam und der Corsa-Zweitürer gebaut werden. Foto: dpa

Osnabrück. Diese Nachricht schlug am Wochenende ein wie eine Bombe: Opel hat Fahrer nagelneuer Modelle vom Typ Adam und Corsa aufgefordert, ihre Autos sofort stehen zu lassen – eine eventuell defekte Lenkung mache diese drastische Aufforderung notwendig, hieß es in Rüsselsheim.

Diese Nachricht schlug am Wochenende ein wie eine Bombe: Opel hat Fahrer nagelneuer Modelle vom Typ Adam und Corsa aufgefordert, ihre Autos sofort stehen zu lassen – eine eventuell defekte Lenkung mache diese drastische Aufforderung notwendig, hieß es in Rüsselsheim.

Ein beispielloser Fall von Rückruf. Bisher sei noch niemandem etwas passiert, beruhigte Opel sofort in seiner ersten Nachricht. Gott sei Dank, kann man da nur sagen und hoffen, dass das auch so bleibt.

Die Verantwortlichen in der Firma haben gut reagiert und sich nicht gescheut, ihre Brandmail sehr schnell in die Welt zu schicken. Eigentlich eine Selbstverständlichkeit, bei Zigtausenden Rückrufen pro Jahr bei Automobilen oder etwa Waschmaschinen, allerdings nicht überall üblich.

Denn immer wieder gibt es vor allem in der Automobilbranche neben öffentlichen auch verdeckte Rückrufe, das kommt bei allen Firmen vor. Bei Routine-Inspektionen werden verdächtige Fahrzeuge extra überprüft, ohne dass der Kunde etwas davon mitbekommt. An häufig verdeckten Stellen wie etwa der Reserveradmulde gibt es dann verschiedenfarbige Markierungen, die Eingeweihten zeigen: Dieses Fahrzeug ist okay.

Für Opel speziell ist die Nachricht möglicher gefährlicher Lenkungen ein herber Rückschlag. Das Unternehmen war auf einem guten Weg, die Verkaufszahlen seiner Händler wieder hochzutrimmen. Zu Russlandkrise und allgemeiner Konjunkturschwäche in Europa nun auch noch dies. Firmenchef Karl-Thomas Neumann ist um seinen Job wahrlich nicht zu beneiden.

Weitere Kommentare aus Wirtschaft und Politik finden Sie hier: www.noz.de/meinung.


Der Artikel zum Kommentar

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN