So teuer ist Mobilität Preise rund ums Auto um mehr als 20 Prozent gestiegen

Kostenfaktor: Treibstoff. Foto dpaKostenfaktor: Treibstoff. Foto dpa

Osnabrück. Mobilität hat einen immer höheren Preis: In den letzten zehn Jahren sind die Preise rund ums Auto um mehr als 20 Prozent gestiegen, so das Statistische Bundesamt.

Im Vergleich dazu haben sich die Verbraucherpreise insgesamt in Deutschland im selben Zeitraum durchschnittlich um rund 17 Prozent erhöht.

Das deutliche Plus bei den Preisen für den Kauf und die Unterhaltung von Kraftfahrzeugen ist den Statistikern zufolge vor allem auf die Verteuerung bei Kraftstoffen zurückzuführen. Der Preis für Superbenzin erhöhte sich zwischen August 2004 und August 2014 um 30 Prozent, Diesel wurde sogar um mehr als 40 Prozent teurer.

Mit einer Steigerung um etwa 42 Prozent seit August 2004 legten die Preise im öffentlichen Personennahverkehr noch stärker zu. Die Preise für Bahntickets erhöhten sich in diesem Zeitraum um etwa 37 Prozent.

Aktuell sind die Preise für Sprit und Heizöl indessen im Sinkflug und halten die Inflation in Deutschland niedrig: Im August verharrte die jährliche Teuerungsrate bei 0,8 Prozent, auf dem tiefsten Stand seit mehr als vier Jahren. Eine niedrigere Inflationsrate gab es zuletzt im Februar 2010 mit 0,5 Prozent. Im Vergleich zum Juli blieben die Verbraucherpreise unverändert.

Gebremst wurde der Preisauftrieb auch im August von sinkenden Preisen für Kraftstoffe und Heizöl: Im Jahresvergleich verbilligten sich leichtes Heizöl um 5,0 Prozent, Kraftstoffe um 4,4 Prozent. Hingegen kostete Strom 1,7 Prozent mehr als vor einem Jahr.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN