Nur noch kalter Kaffee? Kaffeemaschinen: EU begrenzt Warmhaltefunktion

Von dpa

Meine Nachrichten

Um das Thema Wirtschaft Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Die EU nimmt sich Kaffeemaschinen vor. Foto: dpaDie EU nimmt sich Kaffeemaschinen vor. Foto: dpa

Frankfurt/Main. Deutsche Hausgerätehersteller befürworten die umstrittenen EU-Vorschriften für stromfressende Kaffeemaschinen. „Die ab 1. Januar 2015 geplante Regelung ist extrem sinnvoll zur Verringerung des Stromverbrauchs“, sagte der Geschäftsführer des Fachverbandes Hausgeräte im ZVEI, Werner Scholz, am Montag. Der Energieverbrauch von Haushaltskaffeemaschinen soll nach dem Willen der EU-Kommission durch eine automatische Abschaltung der Wärmehaltefunktion verringert werden.

Für Filter-Kaffeemaschinen mit einer Isolierkanne soll demnach eine Wartezeit von fünf Minuten gelten. Bei Maschinen ohne Isolierbehälter ist eine Wartezeit von maximal 40 Minuten geplant. Die Hersteller können der Kommission zufolge aber entscheiden, ob sie es den Verbrauchern ermöglichen, die automatische Abschaltung der Wärmehaltefunktion wieder abzustellen. „Die Einschränkungen für den Verbraucher sind sehr, sehr gering. Kaffee, der 40 Minuten in der Glaskanne steht, schmeckt ohnehin nicht mehr“, sagte Scholz. Vorteile für die Verbraucher seien Einsparungen beim Stromverbrauch und damit bei den Kosten.

Die Ökodesign-Richtlinie wurde im August 2013 verabschiedet. „Die Bestimmungen sind kein Problem für die Hersteller. Sie sind vorbereitet“, sagte Scholz. Ebenfalls zum 1. Januar 2015 gelten verschärfte Vorschriften zum Energieverbrauch von Backöfen, Kochfeldern und Dunstabzugshauben.

Die Kaffeemaschinen-Regelung trifft aber auf teils massive Kritik. „Die EU sollte sich um wichtige Themen kümmern. Die Heizdauer von Kaffeemaschinen gehört mit Sicherheit nicht dazu“, hatte der CDU-Landtagsabgeordnete Hans-Jörn Arp den „Lübecker Nachrichten“ gesagt. Die Unternehmensverbände Nord kritisierten, die „Regelungswut“ der EU stelle die Wirtschaft vor große Herausforderungen.

Brüssel setzt immer mehr Produkte auf eine Energiesparliste. Zuletzt war bekannt geworden, dass Staubsauger mit hohem Stromverbrauch ab dem 1. September 2014 verboten sind. Mit den Regeln will die EU den Stromverbrauch der Haushalte senken und das Klima schonen. Die Kommission wird jedes Mal nur aktiv, wenn die EU-Staaten zustimmen. Die Vorgaben sollen helfen, das Klimaziel der EU bis zum Jahr 2020 einzuhalten.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN