Hochburg des Traditionsgebäcks Lebkuchen aus Borgholzhausen seit 1746

Von Siegfrid Sachse

Auch Handarbeit ist noch gefragt bei den Kunden des Lebkuchenherstellers Schulze in Borgholzhausen. Foto: SchulzeAuch Handarbeit ist noch gefragt bei den Kunden des Lebkuchenherstellers Schulze in Borgholzhausen. Foto: Schulze

Borgholzhausen. Lebkuchen – bei diesem Stichwort denken viele sofort an Nürnberg. Unter den Bundesländern ist jedoch Nordrhein-Westfalen Deutschlands Lebkuchen-Hochburg. Unter anderem auch wegen der Produktion in Borgholzhausen.

Im vergangenen Jahr, so meldete jetzt die Deutsche Presse-Agentur, wurden in NRW insgesamt 38500 Tonnen Lebkuchen, Printen und ähnliche Dauerbackwaren im Gesamtwert von 128 Millionen Euro hergestellt. Das war fast die Hälfte der gesamten de

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 50% Rabatt für 3 Monate (4,98€/mtl.) | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?

Die Kleinstadt Borgholzhausen im westfälischen Keise Halle hat eine lange Lebkuchenbäcker-Tradition. Das ortsansässige Unternehmen Heinrich Schulze Ladencafé hält sie immer noch hoch.

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN