Sievert übernimmt Quick-Mix-Anteile Wichtiger Deal im Osnabrücker Baugewerbe

Meine Nachrichten

Um das Thema Wirtschaft Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Quick 
              Mix hat sich mit Trockenmörtel einen Namen gemacht. In Osnabrück beschäftigt das Unternehmen rund 200 Mitarbeiter. Foto: PrivatQuick Mix hat sich mit Trockenmörtel einen Namen gemacht. In Osnabrück beschäftigt das Unternehmen rund 200 Mitarbeiter. Foto: Privat

Osnabrück. Bewegung im Osnabrücker Baugeschäft: Die Sievert AG hat die ausstehenden 40 Prozent der Anteile ihrer wichtigsten Sparte Quick Mix übernommen.

Damit ist die Baustoffgruppe alleiniger Gesellschafter von Quick Mix, das vor allem für seine Trockenmörtel-Produkte bekannt ist. Sievert übernahm die Anteile vom Wiesbadener Zementhersteller Dyckerhoff AG, wie das Osnabrücker Unternehmen mitteilte. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Quick Mix beschäftigt deutschlandweit und im Ausland rund 740 Mitarbeiter – in Osnabrück sitzen unter anderem Verwaltung sowie Forschung und Entwicklung des Unternehmens mit etwa 200 Mitarbeitern. Der Standort Osnabrück werde durch die Anteilsübernahme gestärkt, sagte Stefan Egert, Vorstandsvorsitzender von Sievert . Für alle Angestellten und die Sicherheit ihrer Arbeitsplätze sei das eine sehr gute Nachricht.

In der Quick-Mix-Gruppe ist das Geschäft mit Trockenmörtel zusammengefasst. Mit einem Umsatz von rund 230 Millionen Euro im Geschäftsjahr 2012 ist der Bereich die wichtigste Sparte der Sievert Baustoffgruppe. Egert sagte, die Übernahme habe große Vorteile: „Mit ihr sind wir beim Trockenmörtel langfristig gut aufgestellt und und können flexibel und schnell Marktchancen nutzen und auf Veränderungen reagieren.“ Die Sievert AG werde ihren globalen Wachstumskurs fortsetzen. Egert schloss auch den Zukauf von Unternehmen nicht aus.

Mit der Übernahme gibt es in der Sievert Baustoffgruppe in den Führungsgesellschaften keine Minderheitsgesellschafter mehr – das Unternehmen ist ein reines Familienunternehmen. „Wir haben die Substanz unseres Unternehmens durch die Übernahme materiell gestärkt. Im Interesse unserer Kunden können wir jetzt alle Stärken eines erfolgreichen Familienunternehmens uneingeschränkt einsetzen“, sagte Aufsichtsratsvorsitzende Professor Hans-Wolf Sievert.

Die Baustoffgruppe hat insgesamt 1300 Mitarbeiter an weltweit 50 Standorten und erwirtschaftete zuletzt einen Umsatz von rund 300 Millionen Euro. Hauptsitz der Sievert Holding ist Osnabrück. Neben dem Bereich Trockenmörtel gehören auch die Bereiche Bauchemie (Hahne), Logistik (Sievert Handel Transporte) und Bauelemente (Sievert Baoye Concrete Precast Elements) zur Baustoffgruppe. Sievert zählt zu den führenden Unternehmen der deutschen Bauwirtschaft.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN