Corona-Pandemie DIW-Präsident: Auch 2022 wird wirtschaftlich schwierig

Von dpa

Marcel Fratzscher, Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), warnt vor zu viel Optimismus in Blick auf 2022.Marcel Fratzscher, Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), warnt vor zu viel Optimismus in Blick auf 2022.
Bernd von Jutrczenka/dpa/Archiv

Berlin. „Wir sollten nicht zu optimistisch sein, was 2022 betrifft“, sagt der Chef des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung. Gleichzeitig fordert er ein milliardenschweres Investitionsprogramm.

Die anhaltende Corona-Pandemie erschwert aus Sicht des Ökonomen Marcel Fratzscher auch die wirtschaftliche Erholung.„Wir sollten nicht zu optimistisch sein, was 2022 betrifft“, sagte der Chef des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN