Energie „Stromautobahn“ nach Großbritannien soll Handel vereinfachen

Von dpa

Das Endstück eines 516 Kilometer langen Seekabels für Strom wird von dem Kabelverlegeschiff „Boka Connector“ im Watt unter dem Deich hindurch an Land gezogen. Mit einer „Stromautobahn“ unter Wasser wollen Deutschland und Großbritannien einfacher Elektrizität handeln und austauschen.Das Endstück eines 516 Kilometer langen Seekabels für Strom wird von dem Kabelverlegeschiff „Boka Connector“ im Watt unter dem Deich hindurch an Land gezogen. Mit einer „Stromautobahn“ unter Wasser wollen Deutschland und Großbritannien einfacher Elektrizität handeln und austauschen.
Carsten Rehder/dpa

London/Wilhelmshaven. Großbritannien braucht Strom aus dem Ausland, auch weil es den heimischen Preis endlich drücken will. Und hier kommt Deutschland ins Spiel.

Mit einer „Stromautobahn“ unter Wasser wollen Deutschland und Großbritannien einfacher Elektrizität handeln und austauschen. Das 720 Kilometer lange Unterseestromkabel „NeuConnect“ soll von 2026 an Wilhelmshaven mit der Halbinsel Hoo an der

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN