Corona-Pandemie FFP2-Maskenbestellungen: Bund soll Millionen zahlen

Von dpa

FFP2-Schutzmasken werden in einer Produktionsstätte hergestellt.FFP2-Schutzmasken werden in einer Produktionsstätte hergestellt.
Rolf Vennenbernd/dpa

Bonn. In der ersten Corona-Welle suchte der Bund händeringend nach FFP2-Masken - und bestellte sie im ungewöhnlichen „Open House“-Verfahren. Nicht alle wurden bezahlt. Das hat ein Nachspiel vor Gericht.

Im Streit um die Bestellung von FFP2-Masken hat das Bonner Landgericht den Bund zur Zahlung von insgesamt etwa 26 Millionen Euro verurteilt. In den Prozessen geht es um FFP2-Masken, die zu Beginn der Corona-Pandemie zwar bestellt, aber vom

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN