"Dieselaffäre" VW will Schadenersatz von Winterkorn und Stadler wegen Abgasskandals

Von dpa

Der ehemalige Vorstandsvorsitzende der Audi AG, Rupert Stadler (r) und der ehemalige Aufsichtsratsvorsitzende Martin Winterkorn. (Archivfoto)Der ehemalige Vorstandsvorsitzende der Audi AG, Rupert Stadler (r) und der ehemalige Aufsichtsratsvorsitzende Martin Winterkorn. (Archivfoto)
dpa/Uwe Anspach

Wolfsburg. Strafrechtlich hat "Dieselgate" für die beiden Ex-Top-Manager Martin Winterkorn und Rupert Stadler schon ein Nachspiel. Wie sieht es bei zivilen Haftungsfragen aus? Der Aufsichtsrat von Volkswagen gibt nun das Ergebnis einer mehrjährigen Prüfung bekannt.

Der VW-Konzern verlangt von seinem früheren Chef Martin Winterkorn und von Ex-Audi-Chef Rupert Stadler Schadenersatz im Zusammenhang mit dem Dieselskandal. Dies teilte das Unternehmen am Freitag nach einer Sitzung des Aufsichtsrats mit.Mein

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN