Gesamtmetall-Chef Wolf Warum die Metall-Arbeitgeber trotz Wachstumsprognose hart bleiben

Produktion in einem Betrieb der Metall- und Elektroindustrie. Die Arbeitgeber der Branche gehen für das laufende Jahr von fünf bis sieben Prozent Wachstum aus, sehen aber mit Blick auf die Tarifverhandkungen keinen Verteilungsspielraum.Produktion in einem Betrieb der Metall- und Elektroindustrie. Die Arbeitgeber der Branche gehen für das laufende Jahr von fünf bis sieben Prozent Wachstum aus, sehen aber mit Blick auf die Tarifverhandkungen keinen Verteilungsspielraum.
Jens Büttner/dpa

Osnabrück. Die Metall- und Elektroindustrie dürfte im laufenden Jahr wieder spürbar wachsen. Trotzdem gibt es nichts zu verteilen, so Gesamtmetall-Präsident Stefan Wolf mit Blick auf die Tarifverhandlungen für die mehr als 3,8 Millionen Beschäftigten, die in der kommenden Woche in die zweite Runde gehen.

Zugleich sagte Wolf im Gespräch mit unserer Redaktion voraus, die Zahl der Arbeitsplätze werde angesichts des Strukturwandels in der Branche in den nächsten Jahren sinken.Das Interview im Wortlaut:Herr Wolf, Sie sehen die Bundesrepublik wi

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 50% Rabatt für 3 Monate (4,98€/mtl.) | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN