Streit um Werkvertragsverbot Gewerkschaft warnt vor Schlupflöchern für Ausbeutung in Fleischwirtschaft

Viele Schlachthof-Mitarbeiter werden von Subunternehmen über einen Werkvertrag in die Betriebe geschickt. Das will die Bundesregierung verbieten.Viele Schlachthof-Mitarbeiter werden von Subunternehmen über einen Werkvertrag in die Betriebe geschickt. Das will die Bundesregierung verbieten.
Christian Belling

Osnabrück. Das geplante Verbot von Werkverträgen in Schlachthöfen verzögert sich auf unbestimmte Zeit. Zwischen SPD und Union ist ein Streit darum entbrannt, wie sehr in der Fleischbranche aufgeräumt werden soll. Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) macht Druck.

Eigentlich hätte der Gesetzentwurf von Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) am Donnerstag auf der Tagesordnung des Bundestages stehen sollen. Nach den Corona-Ausbrüchen in mehreren Schlachthöfen hatte sich die Bundesregierung im Sommer darau

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN