Börse in Frankfurt Starke Wall Street hält Dax auf Erholungskurs

Von dpa

Der Dax ist der wichtigste Aktienindex in Deutschland. Foto: Fredrik von Erichsen/dpaDer Dax ist der wichtigste Aktienindex in Deutschland. Foto: Fredrik von Erichsen/dpa
Fredrik von Erichsen/dpa

Frankfurt/Main. Der Dax hat sich am Mittwoch mit starkem Rückenwind aus den USA weiter erholt.

Nach einem verhaltenen Start schloss der deutsche Leitindex 1,34 Prozent höher bei 11.223,71 Punkten.

Zwischenzeitlich hatte sich das Börsenbarometer sogar wieder auf das Niveau von Anfang März vorgearbeitet. Der MDax der mittelgroßen Werte stieg um 1,16 Prozent auf 24.478,88 Punkte.

Angesichts fortgesetzter Lockerungen von Beschränkungen wegen der Coronavirus-Pandemie zogen die Kurse an der Wall Street kräftig an und sorgten damit auch hierzulande für gute Stimmung.

An der Dax-Spitze profitierten die Aktien des Medizinkonzerns Fresenius SE mit einem Plus von gut sieben Prozent von einer Kaufempfehlung der Bank Morgan Stanley, die die defensiven Qualitäten der Papiere in der Covid-19-Krise betonte. Die Anteilscheine der Dialysetochter Fresenius Medical Care (FMC) legten nach einer ebenfalls optimistischeren Einschätzung der Experten um rund drei Prozent zu.

Die Aktien der Deutschen Bank zogen am Tag der Online-Hauptversammlung um gut vier Prozent an. Vorstandschef Christian Sewing hatte die Anteilseigner darauf eingeschworen, sich beim Konzernumbau nicht von der Corona-Krise ausbremsen zu lassen.

Die in der Corona-Pandemie kräftig unter die Räder geratenen Papiere der Aareal Bank feierten mit einem Aufschlag von rund zwölf Prozent an der MDax-Spitze ein kleines Comeback. Ausschlaggebend war die Nachricht gewesen, dass sich der Immobilienfinanzierer nun auf die Suche nach einem Partner für seine IT-Tochter Aareon macht und über eine signifikante Minderheitsbeteiligung verhandeln will. Einflussreiche Anteilseigner hatten sogar den Verkauf gefordert.

Enttäuschte Anleger dagegen verwiesen die Papiere von CTS Eventim nach einem Umsatz- und Gewinneinbruch mit einem Abschlag von mehr als sieben Prozent auf den letzten Index-Platz. Die Corona-Pandemie hatte das Geschäft des Veranstalters und Tickethändlers zum Ende des ersten Quartals stillgelegt.

Die bereits seit geraumer Zeit als Krisengewinner gefragten Papiere der Shop Apotheke hatten dank einer Kaufempfehlung des Analysehauses Jefferies einen Kursrekord bei 99,50 Euro aufgestellt. Für die Anteilscheine der Online-Apotheke stand am Ende ein Plus von 5,6 Prozent auf 95,50 Euro zu Buche.

Der EuroStoxx schloss 1,37 Prozent höher bei 2942,39 Punkten. Der französische Leitindex Cac 40 und der britische FTSE 100 stiegen um jeweils rund 1 Prozent. In New York stand der Dow Jones Industrial zur Zeit des hiesigen Handelsschlusses 1,8 Prozent im Plus.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von minus 0,46 Prozent am Vortag auf minus 0,45 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,12 Prozent auf 144,77 Punkte. Der Bund-Future gab um 0,07 Prozent auf 172,76 Punkte nach.

Der Kurs des Euro stieg. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,0958 (Dienstag: 1,0950) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9126 (0,9132) Euro.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN