Höheres Limit für Zahlungen ohne PIN Einfacher kontaktlos Bezahlen: Was sich jetzt ändert

Von afp

Inhaber einer Girokarte müssen fünf Transaktionen oder nach einer Bezahlsumme von insgesamt 150 Euro ihre PIN eingeben. Foto: dpa/Karl-Josef HildenbrandInhaber einer Girokarte müssen fünf Transaktionen oder nach einer Bezahlsumme von insgesamt 150 Euro ihre PIN eingeben. Foto: dpa/Karl-Josef Hildenbrand
dpa/Karl-Josef Hildenbrand

Berlin. Die Kreditinstitute wollen das Bezahlen für ihre Kunden sowie Einzelhändler einfacher und hygienischer machen.

Die deutschen Banken und Sparkassen erhöhen das Limit für kontaktloses Bezahlen ohne Pin-Eingabe. Wie die Deutsche Kreditwirtschaft (DK) am Montag mitteilte, können Kunden beim Einkauf künftig mit ihrer Girokarte bis zu 50 Euro statt bislang 25 Euro kontaktlos zahlen, ohne ihre Pin-Nummer eingeben zu müssen. Damit wollen die Kreditinstitute das Bezahlen für ihre Kunden sowie Einzelhändler einfacher und hygienischer machen.

Mehr zum Thema:

Kontaktloses Bezahlen: Wann eine PIN nötig ist

Die genaue Umsetzung werde von den Instituten selbst erarbeitet, denn "die Stabilität der Systeme" habe auch in der Corona-Krise "weiterhin oberste Priorität", erklärte der Branchenverband weiter. Demnach müssen Inhaber einer Girokarte jedoch nach wie vor nach fünf Transaktionen oder nach einer Bezahlsumme von insgesamt 150 Euro ihre Geheimnummer eingeben, unabhängig von der Höhe einzelner Beträge.

Nach Angaben der Kreditwirtschaft sind gut 75 Millionen von insgesamt über 100 Millionen Girokarten in Deutschland für das kontaktlose Bezahlen freigeschaltet. Wer komplett ohne Pin auskommen möchte, kann sich von seiner Bank über die Möglichkeit des Bezahlens mit dem Smartphone beraten lassen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN