Branche fordert schnelle Hilfen Handel untersagt, Online-Verkäufe stocken: Autohäuser in der Corona-Krise

Kein Verkauf mehr erlaubt: Den Autohäusern wurde aufgrund der Corona-Pandemie der stationäre Handel untersagt. Foto: dpa/Tobias HaseKein Verkauf mehr erlaubt: Den Autohäusern wurde aufgrund der Corona-Pandemie der stationäre Handel untersagt. Foto: dpa/Tobias Hase
Tobias Hase

Osnabrück. Die Corona-Krise hat den stationären Autohandel fest im Griff: Wie in so vielen anderen Wirtschaftszweigen auch ist der vor-Ort-Verkauf seit Tagen komplett gestoppt. Zudem bricht den Autohäusern zunehmend auch das Online-Geschäft weg. Ohne schnelle finanzielle Hilfen seien Insolvenzen nicht zu verhindern, heißt es aus der Branche.

Die Autos stehen für die Kunden parat, perfekt platziert in den Geschäftsräumen oder sauber aufgereiht im Außenbereich - nur verkauft werden können sie nicht. Für Tausende Autohäuser in Deutschland ist das aktuell die triste Realität. Der s

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN