zuletzt aktualisiert vor

737-Max-Debakel „Verstörende“ E-Mails bringen Boeing unter Druck

Von dpa

Boeing kündigte in der vergangenen Woche an, die Produktion der 737 Max ab Januar 2020 bis auf Weiteres auszusetzen. Foto: Jens Büttner/zb/dpaBoeing kündigte in der vergangenen Woche an, die Produktion der 737 Max ab Januar 2020 bis auf Weiteres auszusetzen. Foto: Jens Büttner/zb/dpa

Washington. Der Airbus-Rivale Boeing kommt trotz Produktionspause der Problemflieger vom Typ 737 Max und Chefwechsel nicht zur Ruhe. Nach der E-Mail-Affäre vom Oktober bringen nun erneut interne Textnachrichten den US-Luftfahrtkonzern in Erklärungsnöte.

Neue brisante E-Mails könnten dem kriselnden US-Flugzeugbauer Boeing mit seinem Unglücksflieger 737 Max weiteren Ärger einbringen. Der Konzern hat gegenüber der Luftfahrtaufsicht FAA und dem US-Kongress eine Reihe weiterer beunruhigender Na

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 50% Rabatt für 3 Monate (4,98€/mtl.) | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN