Bezahlen per Smartphone Apple Pay startet durch: Welche Banken den Dienst schon nutzen

Von dpa

Sparkassen-Kunden können jetzt auch mit Apple-Pay mobil bezahlen. Foto: MastercardSparkassen-Kunden können jetzt auch mit Apple-Pay mobil bezahlen. Foto: Mastercard

Berlin. Die Sparkassen ermöglichen ihren Kunden nun auch Apple Pay. Welche Banken den Dienst bereits eingeführt haben – und welche noch nicht.

Ein Jahr nach dem Start von Apple Pay in Deutschland können deutlich mehr Verbraucher den Mobil-Bezahldienst des iPhone-Konzerns nutzen als zuvor. Am Dienstag starteten 371 von insgesamt 379 deutschen Sparkassen den Service für ihre rund 50 Millionen Kunden. Als weitere Kreditinstitute kamen in einem Schwung auch Commerzbank, Norisbank und die LBBW hinzu. Alleine die Commerzbank zählt rund elf Millionen Privatkunden.

Weiterlesen: Sparkasse Osnabrück bietet ab heute Apple Pay an

Zum Deutschland-Start von Apple Pay im Dezember 2018 waren Deutsche Bank, Comdirect, Fidor, O2 Banking, Hypovereinsbank (Unicredit), Hanseatic Bank, N26, boon (Wirecard), Fidor Bank, bunq, Vimpay, Edenred und American Express mit von der Partie. Inzwischen sind weitere Banken und Banking-Dienste gefolgt, darunter die DKB, Consorsbank, Revolut, Klarna und die Miles & More-Mastercard der Lufthansa, ING und aktuell die Sparkassen, die Commerzbank sowie die Deutsche-Bank-Tochter Norisbank.

Diese Banken nutzen kein Apple Pay

Derzeit fehlen vor allem die Postbank und einige kleinere Privatbanken. Die Volks- und Genossenschaftsbanken wollten eigentlich auch noch 2019 starten, haben den Starttermin aber kurzfristig ins kommende Jahr verschoben.

Zunächst können nur von den Banken ausgegebene Kreditkarten und Debitkarten eingebunden werden. Eine Lösung für die in Deutschland sehr viel genutzte Girocard, die viele Verbraucher noch unter dem alten Markennamen EC-Karte kennen, ist noch in Arbeit. Sie soll im kommenden Jahr eingeführt werden, sagte Apple-Pay-Chefin Jennifer Bailey. 

So funktioniert Apple Pay in Deutschland

Mit Apple Pay können die Kunden mit dem iPhone und der Computer-Uhr Apple Watch an der Ladenkasse wie mit einer kontaktlosen Karte bezahlen. Außerdem kann das Bezahlverfahren im Web genutzt werden. Die Nutzer geben die Transaktionen über die iPhone-Gesichtserkennung Face ID oder den Fingerabdruck-Scanner frei. Dadurch liege die Betrugsrate praktisch auf Null, betonte Bailey.

Muss man zum Bezahlen mit Apple Pay online sein?

Nein, die Apple-Geräte müssen beim Bezahlen im Ladengeschäft nicht mit dem Internet verbunden sein. Das iPhone und die Apple Watch können sich sogar im Flugmodus befinden. Maßgeblich ist die direkte NFC-Kommunikation mit dem Lesegerät. Das Lesegerät des Händlers oder Dienstleisters muss dagegen mit dem Internet verbunden sein, um die Transaktion zu den Zahlungsdienstleistern zu übertragen. 

Beim kontaktlosen Bezahlen an der Kasse kommt der NFC-Chip im iPhone oder der Apple Watch zum Einsatz. Zugang zu ihm haben die Banken nur über Apple Pay und einen speziellen Hochsicherheits-Chip im Gerät, dem sogenannten Secure Element, in dem Apple unter anderem auch Passwörter verschlüsselt speichert. 

Wo kann man Apple Pay einsetzen?

Apple Pay funktioniert an allen Terminals mit NFC-Funktion, die ein kontaktloses Bezahlen ermöglichen, das sind inzwischen über 60 Prozent aller Kassensysteme in Deutschland. Diese kann man mit dem wellenförmigen Logo, das auch auf modernen Kreditkarten und der Girocard zu finden ist, leicht erkennen.

Beschwerden von Kunden

Beim Einsatz von Apple Pay werden die tatsächlichen Nummern weder auf dem Gerät noch auf den Apple Servern gespeichert, betonten die Kreditkartengesellschaften Mastercard und Visa. "Stattdessen wird eine eindeutige Gerätenummer zugewiesen, verschlüsselt und sicher auf dem verwendeten Gerät gespeichert. Jede Transaktion wird mit einem einmaligen dynamischen Sicherheitscode autorisiert."

Auch interessant: Bundesweite Störung: Darum warten Sparkassen-Kunden auf ihre Zahlungen

Die Sparkassen hatten vor einem Jahr noch zurückhaltend auf Apple Pay reagiert. Doch schnell machten Jubel-Meldungen der ersten Apple-Pay-Partner die Runde. Bei der Deutschen Bank konnte man hören, die Erwartungen seien deutlich übertroffen worden. Geldinstitute, die nicht beim Start dabei waren, mussten sich dagegen Beschwerden ihrer Kunden anhören.

Sicheres Zahlungsmittel?

Inzwischen bewerten Sparkassen-Manager den Start von Apple Pay aber als "eine der größten Produkteinführungen in der Finanzwelt in Deutschland", wie Michael Stollarz, Geschäftsführer des Deutschen Sparkassen-Verlags (DSV), im DSV-Newsletter schreibt. Helmut Schleweis, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands, sagte, mit der Einführung habe man das Ziel erreicht, allen Kunden mobiles Bezahlen zu ermöglichen. "Apple Pay ist ein wichtiger Bestandteil unseres Angebots und ein weiterer klarer Mehrwert für das Girokonto. Damit bestätigen wir unsere Position als führender Anbieter für digitale Banking- und Payment- Lösungen", sagte Schleweis. 

Apple Pay gilt als sicheres und datenschutzfreundliches Zahlungsmittel, obwohl viele Bankkunden noch skeptisch sind. Bei der repräsentativen Innofact-Umfrage des Vergleichsportals Verivox sagten immerhin gut ein Drittel der Befragten (35 Prozent): "Ich glaube, es ist nicht sicher."

Käufer bleibt anonym

Zur Sicherheit trägt auch die Tatsache bei, dass die Informationen über die Einkäufe nicht an Apple übertragen werden. Außerdem bleibt der Käufer gegenüber dem Verkäufer anonym. "Wenn Sie mit Apple Pay in einem Laden sechs Mal hintereinander eine Flasche Wein kaufen, erhält der Verkäufer sechs unterschiedliche Nummern – und keine davon ist die Nummer, die auf ihrer Karte steht", sagte Mikko Hypponen vom finnischen Sicherheitsunternehmen F-Secure der Deutschen Presse-Agentur. Möglich sei dies durch ein ausgeklügeltes Verfahren, bei dem virtuelle Kartennummern ("Token") generiert werden.

Die Einführung von Apple Pay bei den Sparkassen und weiteren Banken steht im Schatten einer neuen gesetzlichen Regelung, die nach Experteneinschätzungen vor allem auf Apple Pay gemünzt ist. Ende November wurde im Bundesrat eine Erweiterung eines Gesetzes zur Bekämpfung der Geldwäsche verabschiedet, die Plattform-Betreibern vorschreibt, Finanzdiensten Zugang zu Infrastruktur wie NFC zu gewähren.

Mit welchen Geräten kann man Apple Pay nutzen?

Apple Pay benötigt ein mobiles Gerät von Apple mit einem NFC-Chip, um in Ladengeschäften zahlen zu können. Das sind alle iPhone-Generationen ab dem iPhone 6 und sämtliche Varianten der Apple Watch. Außerdem funktionieren auch die neueren iPad-Modelle (iPad Pro, iPad Air 2 und neuer sowie iPad mini 3 und neuer) zur Bezahlung in Shopping-Apps und bei Online-Händlern. Zudem kann man im Web via Apple Pay bezahlen. (dpa)

Kritik von Apple

Apple kritisierte das Gesetz, sieht für sich selbst aber keinen Handlungsbedarf. Nach Auslegung des Konzerns stellt Apple Pay als technische Methode einen Zugang zum NFC-Chip bereit – und erfüllt damit die Vorschrift. "Wenn eine Karte zur Apple Wallet hinzugefügt wird, können Banken sichere NFC-Bezahlvorgänge aus ihrer eigenen App heraus auslösen. Dafür war kein neues Gesetz notwendig."

"Die Banken stimmen mit ihrem Handeln ab, indem sie mit uns bei Apple Pay zusammenarbeiten", sagte Bailey weiter. Apples System biete den sichersten Weg, mit dem iPhone zu bezahlen. "Der einzige Weg zum NFC-Chip führt heute über Apple Pay" – und der Konzern sei besorgt, dass es Sicherheit und Daten gefährden würde, wenn es anders liefe.

Girocard soll bei Apple Pay eingesetzt werden

Bailey betonte, Apple werde die Sparkassen und andere Institute dabei unterstützen, auch die in Deutschland sehr populäre Girocard bei Apple Pay einsetzen zu können. Neben den üblichen Kreditkarten unterstütze Apple bereits zehn verschiedene regionale Bezahlsysteme, die mit der Girocard vergleichbar seien. "Generell müssen diese Netzwerke etwas mehr Aufwand unternehmen, um ihre Infrastruktur auf das Niveau zu bringen, damit sie moderne Bezahltechnologien unterstützen können, die von Apple Pay vorausgesetzt wird.

Archiv: Apple Pay – Was Nutzer noch wissen müssen

Apple unterstützt aktuell nur echte Kreditkarten, bei denen im Monatsrhythmus das Geld vom verknüpften Bankkonto eingezogen wird, und sogenannte Debitkarten. Das sind Kreditkarten, bei denen das Geld ohne Zeitverzögerung vom Konto abgebucht wird. Außerdem kann man Apple Pay mit vorausbezahlten Kreditkarten (PrePaid) betreiben. 

Fallen zusätzliche Kosten für Apple-Pay-Zahlungen an?

Nein, für Sie als Endkunden nicht, der Einsatz von Apple Pay ist kostenlos. Es gelten aber die Konditionen der bei Apple Pay hinterlegten Kreditkarte, bei Zahlungen in Fremdwährungen im Ausland oder bei Online-Shopping können zum Beispiel zusätzliche Kosten anfallen, informieren Sie sich darüber bei Ihrer Bank. Die Banken müssen Apple einen Teil der Entgelte abgeben, die sie von den Händlern verlangen. Die konkrete Höhe ist geheim, spekuliert wird über 0,1 Prozent des Umsatzes. 

Die Apple-Managerin trat auch Kritik aus der EU-Kommission entgegen: Apple Pay biete Verbrauchern Auswahl, weil diese im digitalen Portemonnaie auf dem iPhone auf einfache Weise zwischen verschiedenen Bezahlkarten wechseln könnten, sagte Bailey. Zuletzt hatte EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager ohne nähere Details von "zahlreichen Beschwerden" zu Apple Pay gesprochen. Apple werde weiter mit der Kommission arbeiten, um die Funktionsweise des Systems zu erläutern, sagte Bailey.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN