Ein Bild von Katharina Ritzer
29.11.2019, 17:53 Uhr KOMMENTAR ZU BERLINER FLUGHAFEN

BER ist Bruchlandung für die Industrienation Deutschland

Ein Kommentar von Katharina Ritzer


Das sieht doch schon ganz gut bzw. fertig aus, die Eingangshalle des Hauptstadtflughafens Berlin-Brandenburg. Am 31. Oktober 2020 soll der BER nun endlich in Betrieb gehen. Foto: Tobias Schwarz/AFPDas sieht doch schon ganz gut bzw. fertig aus, die Eingangshalle des Hauptstadtflughafens Berlin-Brandenburg. Am 31. Oktober 2020 soll der BER nun endlich in Betrieb gehen. Foto: Tobias Schwarz/AFP

Osnabrück. Ob es diesmal klappt? Man darf Zweifel haben, immerhin ist die Fertigstellung des Hauptstadtflughafens BER seit siebeneinhalb Jahren überfällig. Hohn und Spott sind damit seit Jahren garantiert, doch welche Auswirkungen das Berliner Debakel auf Deutschlands Ruf als Industrienation hat, lässt sich (noch) gar nicht absehen. Ein Kommentar.

Eigentlich schade, dass es im Oktober nächsten Jahres keinen Freitag, den 13., gibt. Der Monat war schon länger als Termin für die geplante Eröffnung des Hauptstadt-Flughafens BER gesetzt, jetzt steht mit dem 31. auch der genaue Tag fest. Dem Unglücks-Freitag würde man ohnehin böse unrecht tun, denn am BER geht es seit der gescheiterten Inbetriebnahme vor siebeneinhalb Jahren nicht um Pech, sondern ausschließlich um selbstverschuldete Pleiten und Pannen in Serie.

Seit 2736 Tagen blickt die Welt mit einer Mischung aus Staunen und Schadenfreude auf die ewige Baustelle, wobei der Schaden für das Image der Industrienation Deutschland noch nicht absehbar ist. Wenn das einstige Musterland der Ingenieurs-, Architektur- und Baukunst schon seinen eigenen Flughafen partout nicht fertig bekommt, warum sollte dann etwa ein schwerreicher Golfstaat mit deutschen Firmen bauen? Zumal die Chinesen bei ihrem neuen Mega-Flughafen Daxing mit einer Bauzeit von fünf Jahren gezeigt haben, wie es geht.

Alle deutschen Grundschulkinder der ersten und zweiten Klasse kennen diesen Flughafen nur als Geschichte des ständigen Scheiterns, der andauernden Unfähigkeit und der gigantomanischen Geldvernichtung. Wenn sie mal groß und vielleicht Ingenieure geworden sind, ist diese peinliche Geschichte entweder vergessen – oder es ist niemals ein Flugzeug gestartet vom BER. Ob die Wetten aktuell besser stehen als 50:50?


Der Artikel zum Kommentar

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN