Nabu fordert Sanierung Wie konnte die Leckage in Emlichheim so lange unbemerkt bleiben?

Mit einer Tiefbohrung werden neben der schadhaften Wintershall-Einpressbohrung Em 132 Bodenproben gezogen. In einem Labor wird untersucht, ob diese Proben ausgelaufenes Lagerstättenwasser enthalten. Foto: Andre BerendsMit einer Tiefbohrung werden neben der schadhaften Wintershall-Einpressbohrung Em 132 Bodenproben gezogen. In einem Labor wird untersucht, ob diese Proben ausgelaufenes Lagerstättenwasser enthalten. Foto: Andre Berends
Berends, Andre

Osnabrück. Wie konnte die Leckage an der Einpressbohrung 132 in Emlichheim so lange unbemerkt bleiben? Über vier Jahre lang ist möglicherweise Lagerstättenwasser in der Nähe der niederländischen Grenze ins Erdreich gesickert.

Wie konnte die Leckage an der Einpressbohrung 132 in Emlichheim so lange unbemerkt bleiben? Beantworten konnten diese Frage bislang weder das Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie (LBEG) als Aufsichtsbehörde der niedersächsischen Erdö

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 50% Rabatt für 3 Monate (4,98€/mtl.) | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN