Ein Bild von Manuel Glasfort
14.04.2019, 16:25 Uhr KBA ENTDECKT MOGELSOFTWARE

Daimlers Salamitaktik zerstört Vertrauen

Ein Kommentar von Manuel Glasfort


In der Dieselaffäre gibt es bei Daimler einen neuen Verdacht auf Manipulation von Software für die Abgasreinigung. Es geht dem Zeitungsbericht zufolge um rund 60.000 Fahrzeuge des Modells Mercedes-Benz GLK 220 CDI mit der Abgasnorm 5, die zwischen 2012 und 2015 produziert wurden. Foto: Patrick Seeger/dpaIn der Dieselaffäre gibt es bei Daimler einen neuen Verdacht auf Manipulation von Software für die Abgasreinigung. Es geht dem Zeitungsbericht zufolge um rund 60.000 Fahrzeuge des Modells Mercedes-Benz GLK 220 CDI mit der Abgasnorm 5, die zwischen 2012 und 2015 produziert wurden. Foto: Patrick Seeger/dpa

Osnabrück. Glückwunsch an das Kraftfahrtbundesamt: Es ist der Flensburger Behörde zu verdanken, dass bei Daimler eine weitere Abgastrickserei entdeckt wurde.

Nach Lage der Dinge hat der Autobauer mit einem angeordneten Software-Update nicht nur bereits entdeckte Schummelsoftware beseitigt, sondern noch eine weitere, bislang unbekannte Abschalteinrichtung aus dem Code gestrichen.

Der Vorgang spricht Bände über die Arroganz der Autobauer und ihre Gewissheit, mit fast jeder Schweinerei durchzukommen. Statt reinen Tisch zu machen, entschied sich Daimler offenbar dafür, die Mogelsoftware heimlich zu entfernen. Es ist die alte Salamitaktik: Scheibchenweise nur das zugeben, was ohnehin nicht mehr zu leugnen ist. So gewinnt man kein Vertrauen zurück, sondern zerstört es.

Die Entdeckung des KBA könnte noch unangenehme Folgen für Daimler haben, die über einen amtlichen Rückruf hinausgehen. Sollte sich der Verdacht der Vertuschung erhärten, könnte die Angelegenheit ein Fall für den Staatsanwalt werden. Unangenehm wird es auch für Technikvorstand Ola Källenius, den Konzernchef in spe. Was wusste er?

Und über allem schwebt die Frage: Warum haben die findigen Ingenieure der Autobauer ihre Energie in Schummelsoftware gesteckt, statt Fahrzeuge zu entwickeln, die nicht nur auf dem Prüfstand sauber sind?


Der Artikel zum Kommentar

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN