Hanf als Medizin Jetzt ist es offiziell: 2020 kommt das erste Cannabis "Made in Germany"

2020 soll das erste Cannabis "Made in Germany" geerntet werden. Foto: dpa/Oliver Berg2020 soll das erste Cannabis "Made in Germany" geerntet werden. Foto: dpa/Oliver Berg

Berlin. Die Cannabis-Anbauer in Deutschland stehen fest: Zwei kanadische Firmen und ein deutsches Start-up haben den Zuschlag bekommen. Im kommenden Jahr soll das erste Cannabis "Made in Germany" geerntet werden. Bislang stammt das Cannabis für medizinische Zwecke hierzulande ausschließlich aus Importen.

2020 soll das erste Cannabis "Made in Germany" geerntet werden: Am Mittwoch gab das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte bekannt, dass das die Firma Aphria Deutschland GmbH aus Bad Bramstedt in Schleswig-Holstein sowie das Berliner Cannabis-Unternehmen Aurora Produktions GmbH den Zuschlag für den Anbau von mehreren Tonnen Cannabis erhalten haben. 

Für medizinische Zwecke darf Aurora Produktions künftig eine Tonne pro Jahr anbauen, Aphria 0,8 Tonnen. Beide Zuschläge gelten für insgesamt vier Jahre. 

"Die heutige Zuschlagserteilung ist ein wichtiger Schritt für die Versorgung schwer kranker Patientinnen und Patienten mit in Deutschland angebautem Cannabis in pharmazeutischer Qualität", sagte der Präsident des Bundesinstituts, Karl Broich. 

Insgesamt umfasste die Ausschreibung 10,4 Tonnen Cannabis, die auf vier Jahre mit zu jeweils 2600 Kilogramm verteilt werden sollten. Dabei musste laut BfArM auch berücksichtigt werden, dass Hersteller, Händler und Apotheken medizinisches Cannabis künftig nicht ausschließlich bei der Cannabisagentur, sondern weiterhin auch bei Importeuren kaufen können. Bislang stammt das Cannabis für medizinische Zwecke in Deutschland ausschließlich aus Importen. 

Von den 13 Losen – wie die Teilmengen genannt werden – konnten vier nicht vergeben werden, weil ein unterlegener Bieter eine Nachprüfung beantragt hat.

Weiterlesen: Zustimmung in der Politik wächst – Hanfverband prophezeit baldige Legalisierung

"Wir freuen uns sehr, den Zuschlag für fünf Lose bekommen zu haben und mit unserer Erfahrung Cannabis in medizinischer Qualität in Deutschland aufbauen zu können", wird Aphria-Deutschland Geschäftsführer Hendrik Knop im "Handelsblatt" zitiert. Aphria gehört in Kanada zu den führenden Cannabisunternehmen.

Cannabis aus Schleswig-Holstein und Sachsen-Anhalt

Hierzulande wolle das Unternehmen demnach drei Blütensorten anbauen sowie weitere Sorten aus Kanada und künftig auch aus Anlagen in Dänemark importieren. Im schleswig-holsteinischen Neumünster betreibt Aphria Deutschland bereits eine 8000 Quadratmeter große Anlage, in der zurzeit noch medizinisches Chili angebaut wird, das unter anderem für Wärmepflaster benötigt wird. 

Die Firma Aurora Deutschland will nach eigenen Angaben schon Anfang Mai den ersten Spatenstich machen für einen Biochemiepark in Leuna (Sachsen-Anhalt) - dort sollen die Pflanzen wachsen. Die Firma gehört zum börsennotierten kanadischen Konzern Aurora Cannabis Inc.

Weiterlesen: An diesem Automaten können legal Cannabis-Produkte gekauft werden

Ursprünglich sollte bereits im vergangenen Jahr bekanntgegeben werden, welche Unternehmen Cannabis "Made in Germany" anbauen dürfen, allerdings hatte ein Unternehmen gegen das Verfahren geklagt. Das Oberlandesgericht Düsseldorf war dessen Auffassung gefolgt, dass die Frist nach einer Verfahrensänderung nicht ausreichend gewesen sei.

Weiterlesen: Wer täglich kifft, erkrankt eher an Psychosen

Die Interessensvertretung Hanfverband begrüßt die nun erfolgte Entscheidung des Bundesinstituts. "Endlich geht es vorwärts", so Geschäftsführer Georg Wurth. Er fürchte allerdings, dass die geplante Anbaumenge in Deutschland nicht ausreichen werde, um weitere Lieferengpässe zu vermeiden. "Wir erwarten drei Dinge", so Wurth: "Einen schnellen Beginn des Anbaus, weitere Lizenzvergaben und vor allem sinkende Preise für Cannabisblüten in den Apotheken." 

Die geplante Anbaumenge in Deutschland wird nicht ausreichen, um weitere Lieferengpässe zu vermeiden.Georg Wurth, Deutscher Hanfverband

Seit zwei Jahren gibt es in Deutschland Cannabis auf Rezept – und die Nachfrage steigt: 2018 gaben Apotheken rund 145.000 Einheiten cannabishaltiger Zubereitungen und unverarbeiteter Blüten auf Basis von etwa 95.000 Rezepten zu Lasten der gesetzlichen Krankenversicherung ab. Das sind mehr als dreimal so viele wie in den knapp zehn Monaten von der Freigabe im März 2017 bis Ende 2017: Damals wurden 27.000 Rezepte und 44.000 Einheiten registriert. 

Aufgrund der hohen Nachfrage seien weitere Lizenzvergaben sind aus Sicht des Deutschen Hanfverbands unvermeidlich. Sobald der erste in Deutschland geerntete Medizinalhanf in den Apotheken abgegeben wird, erwarte der Verband zudem sinkende Kosten, da für inländisch hergestelltes Cannabis die Importkosten wegfallen. "Dies würde selbstzahlende und Privatpatienten finanziell entlasten", so Wurth. 

(mit dpa)


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN