Aktienmarkt Quartalszahlen: Facebook überrascht, Tesla enttäuscht, Microsoft triumphiert

Meine Nachrichten

Um das Thema Wirtschaft Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Die Zahlen des Weihnachtsquartals sind da: Facebook überrascht, Tesla enttäuscht seine Anleger. Foto: AFP/Johannes EiseleDie Zahlen des Weihnachtsquartals sind da: Facebook überrascht, Tesla enttäuscht seine Anleger. Foto: AFP/Johannes Eisele

Menlo Park/Palo Alto . Facebook trotzt den Krisen und überrascht Anleger mit guten Zahlen. Tesla hingegen macht weniger Gewinn als erwartet.

Während Facebook seit Monaten aus einer Krise in die nächste tappt, nimmt das Geschäft des weltgrößten Online-Netzwerks dadurch keinen Schaden. Im Weihnachtsquartal steigerte Facebook den Umsatz im Jahresvergleich um 30 Prozent auf 16,9 Milliarden Dollar.

Facebook-Nutzerzahlen steigen

Die Zahl monatlich aktiver Nutzer wuchs binnen drei Monaten im üblichen Tempo um rund 50 Millionen auf etwa 2,32 Milliarden. Insgesamt greifen jetzt schätzungsweise rund 2,7 Milliarden Menschen auf zumindest eine App des Konzerns zurück, zu dem auch Whatsapp und Instagram gehören.

Unterm Strich gab es einen Gewinn von knapp 6,9 Milliarden Dollar, wie Facebook nach US-Börsenschluss am Mittwoch mitteilte. Ein Vergleich mit den 4,27 Milliarden Dollar Gewinn vor einem Jahr ist nicht aussagekräftig, weil damals die einmalige Abgabe auf Auslandsgewinne im Zuge der US-Steuerreform den Überschuss drückte.

Die Aktie reagierte auf die besser als erwartet ausgefallenen Zahlen mit einem Plus von zeitweise mehr als acht Prozent im nachbörslichen Handel. Das dürfte auch die Erleichterung der Anleger zeigen, nachdem Facebook unter anderem wegen Datenskandalen und Problemen im Kampf gegen Manipulation und Propaganda so stark unter Kritik stand wie nie zuvor.

Tesla enttäuscht Anleger

Der Elektroautobauer Tesla hat zwar ein weiteres Quartal mit schwarzen Zahlen abgeschlossen, aber weniger verdient als erwartet. In den drei Monaten bis Ende Dezember stand unterm Strich ein Gewinn von 139,5 Millionen Dollar (121,5 Mio Euro), wie das Unternehmen von Tech-Milliardär Elon Musk am Mittwoch nach US-Börsenschluss mitteilte. Verglichen mit dem Vorjahr, als Tesla noch Verlust machte, ist das zwar ein großer Fortschritt. Dennoch hatten Analysten mit einem höheren Ergebnis gerechnet.

Die Aktie geriet nachbörslich zunächst deutlich ins Minus. Dabei legten die Erlöse  angetrieben vom reißenden Absatz des Hoffnungsträgers Model 3 - um fast 120 Prozent auf 7,2 Milliarden Dollar zu. Nachdem Tesla im dritten Quartal mit 312 Millionen Dollar seinen bislang höchsten Gewinn erzielt hatte, warnte Musk Mitte Januar bereits, dass das Ergebnis diesmal geringer ausfallen dürfte. Seit der Unternehmensgründung 2003 hat Tesla bislang überhaupt nur viermal ein Vierteljahr mit einem Überschuss abschließen können. 

Microsoft steigert Gewinn kräftig

Der Software-Riese Microsoft hat zum Jahresende prächtig verdient, Anleger reagierten dennoch skeptisch. Im zweiten Geschäftsquartal (bis Ende Dezember) legte der operative Gewinn im Jahresvergleich um 18 Prozent auf 10,3 Milliarden Dollar (9,0 Mrd Euro) zu, wie Microsoft mitteilte. Der Umsatz stieg um gut zwölf Prozent auf 32,5 Milliarden Dollar.

Trotz der starken Zuwächse fiel die Marktreaktion zunächst negativ aus, die Aktie drehte nachbörslich deutlich ins Minus. Zwar boomt Microsofts lukratives Cloud-Geschäft mit IT-Diensten im Internet weiter, doch beim Flaggschiff – der Azure-Plattform für Unternehmen  schwächte sich das Wachstum verglichen mit dem Vorjahreszeitraum erheblich ab. Auch bei den konzernweiten Erlösen konnte Microsoft die hohen Ansprüche der Wall Street letztlich nicht erfüllen. 


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN