Ein Bild von Melanie Heike Schmidt
07.12.2018, 17:31 Uhr KOMMENTAR

Neuer Ärger um die Bahn: Immer teurer, immer maroder?

Von Melanie Heike Schmidt


Hier wird repariert. Doch an vielen Stellen ist das Streckennetz marode. Der Bundesrechnungshof wirft der Bahn vor, Instandsetzungen zu verschleppen. Foto: Roland Weihrauch/dpaHier wird repariert. Doch an vielen Stellen ist das Streckennetz marode. Der Bundesrechnungshof wirft der Bahn vor, Instandsetzungen zu verschleppen. Foto: Roland Weihrauch/dpa

Osnabrück. Doppelter Ärger bei der Bahn: Der Bundesrechnungshof erhebt schwere Vorwürfe: Die Bahn spare so lange bei der Instandhaltung, bis der Bund die Zeche zahlen müsse. Als wäre das nicht genug, sorgt auch der alljährliche Tarifwechsel – wie immer eine Erhöhung der Preise – für Ärger. Das muss ein Ende haben.

Stellen Sie sich vor, Sie hätten einen Handel abgeschlossen: Sie bekommen ein neues Auto, wenn das alte den Geist aufgibt. Die Hege und Pflege Ihres bisherigen Vehikels müssten Sie bis dahin aber weiterhin selbst bezahlen. Was würde passieren? Vermutlich würde das alte Auto – wenn überhaupt – nur halbherzig instandgesetzt. Schließlich lockt der Neuwagen. Doch würde wirklich jemand einen Deal abschließen, bei dem es sich rechnet, auf Verschleiß zu fahren? Leider ja. Nach diesem Prinzip funktioniert die Finanzierungsvereinbarung zwischen Bund und Bahn. Die Instandhaltung der Infrastruktur zahlt die Bahn, wird Ersatz fällig, zahlt der Bund, sprich der Steuerzahler. Kein Wunder, dass der Bundesrechnungshof Reformen fordert.

Obwohl der Bund der Bahn von Jahr zu Jahr mehr zuschießt – 2019 sollen es gut vier Milliarden Euro sein – zerbröselt die Infrastruktur des Konzerns. Das muss ein Ende haben. Es ist nicht statthaft, Geld der Steuerzahler zu verprassen.

Apropos Geld: Wie in jedem Dezember erhöht die Bahn jetzt wieder ihre Preise. Dass dieses Jahr vor allem Vielfahrer, die besonders unter Mängeln und Verspätungen leiden, zur Kasse gebeten werden, ist eine Frechheit. Wie das gesamte Tarifsystem, das nicht einmal die Mitarbeiter verstehen. Auch hier braucht es endlich eine Reform. Wie sagte ein Sprecher des Verkehrsclubs Deutschland VCD mit Blick auf den Tarifdschungel einmal? „Es wird immer schlimmer.“ Stimmt. Das Zitat stammt von 2002.


Der Artikel zum Kommentar

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN