Ein Bild von Manuel Glasfort
27.09.2018, 18:06 Uhr VOLKSWAGEN BEWEGT SICH

Wichtiger Schritt zu einer Diesel-Lösung

Kommentar von Manuel Glasfort

Volkswagen scheint nun doch bereit zu sein, sich finanziell an Hardware-Nachrüstungen zu beteiligen. Foto: dpaVolkswagen scheint nun doch bereit zu sein, sich finanziell an Hardware-Nachrüstungen zu beteiligen. Foto: dpa

Osnabrück. Und sie bewegt sich doch! Die Konzernführung von Volkswagen soll in Verhandlungen mit dem Verkehrsministerium zugesagt haben, sich finanziell an Hardware-Nachrüstungen von älteren Dieselfahrzeugen zu beteiligen. Damit zeichnet sich endlich eine Lösung in dem zähen Konflikt ab – gut so.

Lange hatten die Autobauer technische Nachrüstungen als zu teuer und aufwendig abgelehnt – Rückzugsgefechte bei steigendem öffentlichen und politischen Druck. Tatsächlich sind sogar Experten uneins, ob Hardware-Nachrüstungen tatsächlich sinnvoll sind oder nicht. Doch die Bundesregierung hat sich festgelegt. Sie will mit aller Macht Diesel-Fahrverbote in den Innenstädten verhindern und die Hersteller auf ihre Linie zwingen, am besten noch vor den Landtagswahlen in Hessen und Bayern.  

Verkehrsminister Andreas Scheuer ist einer Einigung offenbar einen wichtigen Schritt näher gekommen. Doch am Ziel ist er damit noch nicht. Volkswagen soll weiterhin nicht bereit sein, die Kosten für die Umrüstung komplett zu übernehmen. Es wäre aber ein Unding, würden am Ende die Autokäufer auch noch zur Kasse gebeten. Hinzu kommt, dass Scheuer auch noch BMW und Mercedes ins Boot holen will – und das könnte ungleich schwieriger werden als beim teilstaatlichen VW-Konzern.


Der Artikel zum Kommentar

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN