Streetscooter der Post Elektrisches Postauto mit giftigen Schwermetallen belastet

Von dpa

Noch Ende Juli wurde der 200. Streetscooter in Dienst gestellt. Das Fahrzeug wurde am Zustellstützpunkt Bad Essen überreicht. Foto: Rainer WestendorfNoch Ende Juli wurde der 200. Streetscooter in Dienst gestellt. Das Fahrzeug wurde am Zustellstützpunkt Bad Essen überreicht. Foto: Rainer Westendorf

Bonn. Das Kraftfahrtbundesamt nimmt den Streetscooter der Post unter die Lupe.

Das Kraftfahrtbundesamt (KBA) geht Berichten über einen hohen Gehalt an giftigen Schwermetallen im elektrischen Streetscooter der Post nach. Nach einem Bauteil mit hohem Bleigehalt soll die Behörde einem Bericht des "Spiegel" zufolge auch auf ein Ladegerät gestoßen sein, das das giftige Schwermetall Cadmium enthält. In den Tagen zuvor hatte die "Bild am Sonntag" berichtet, dass Grenzwerte für bestimmte Zulassungstypen beim Bleigehalt überschritten worden sein sollen.

Post weist Berichte zurück

Die Thematik sei bekannt, teilte das Kraftfahrtbundesamt am Freitag mit, die Behörde gehe dem nach. Zu den konkreten Vorwürfen machte das KBA keine Angaben. Die Post hingegen wies die Berichte zurück: Die gesetzlichen Anforderungen aus der Richtlinie für Altfahrzeuge und damit die Grenzwerte etwa für Cadmium würden eingehalten, hieß es. "Dabei verlassen wir uns für einzelne Bauteile natürlich auf die Angaben unserer Zulieferer." Sollten entsprechende Hinweise vorliegen, dass gegen gesetzliche Vorgaben verstoßen wurde, würde der Konzern umgehend entsprechende Maßnahmen zur Veränderung veranlassen.

Weiterlesen: Online-Handel lässt Paketzahlen weiter kräftig steigen

Der Streetscooter gilt als Aushängeschild des Konzerns. Rund 20.000 der vollelektrischen Fahrzeuge produziert die Post derzeit im Jahr, die meisten für den eigenen Bedarf. Zunehmend werden die Streetscooter auch an Drittkunden verkauft. Einen Börsengang schließt der Konzern nicht aus. 


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN