zuletzt aktualisiert vor

Online-Konkurrenz Sex-Shops machen kaum noch Umsatz mit Pornos

Von dpa

wie auch Marktführer Orion - immer mehr auf den Verkauf von Sextoys. Foto: Swen Pförtnerwie auch Marktführer Orion - immer mehr auf den Verkauf von Sextoys. Foto: Swen Pförtner

Biebertal/Hamburg. Der Erotik-Fachhandel in Deutschland nimmt angesichts der Online-Konkurrenz kaum noch Geld mit Pornos ein.

Vor 20 Jahren hätten viele Shops mit dem Verkauf und der Vorführung von Filmen in Kabinen noch 70 Prozent ihrer Umsätze gemacht, sagte Uwe Kaltenberg, Geschäftsführer des Bundesverbands Erotik Handel (BEH). „Das hat sich völlig umgedreht.“

Heute seien es gerade einmal 30 Prozent. Die Ursache für den Rückgang sieht er in illegalen Angeboten im Internet. Auch Streaming-Dienste, mit denen Kunden gegen einen Betrag oder eine Pauschale Sexfilme im Netz schauen können, setzen dem stationären Handel zu.

Der Strukturwandel hat selbst Branchengrößen getroffen. Beate Uhse ging Ende 2017 insolvent und verkündete jüngst einen Neustart als „be you“ GmbH. Andere wie die hessische Orion Erotik Fachgeschäfte GmbH aus Biebertal, mit 147 Filialen Marktführer in Deutschland, setzen auf Sexspielzeug statt auf Pornos.

„Das Thema Toys ist immer weiter gewachsen“, sagt Jens Seipp, Marketingleiter bei Orion. Seit der Erotikbuchreihe „Shades of Grey“ und den Verfilmungen gehörten auch Peitschen zu den oft verkauften Produkten.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN