Diesel-Debatte Daimler-Betriebsratschef will Update-Pflicht

Von dpa

Meine Nachrichten

Um das Thema Wirtschaft Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Das Logo von Mercedes-Benz. Der Betriebsratschef von Daimler fordert in der Diesel-Debatte mehr Druck auch auf ausländische Autohersteller. Foto: Arno BurgiDas Logo von Mercedes-Benz. Der Betriebsratschef von Daimler fordert in der Diesel-Debatte mehr Druck auch auf ausländische Autohersteller. Foto: Arno Burgi

Stuttgart. Daimler-Betriebsratschef Michael Brecht fordert in der Diesel-Debatte mehr Druck auch auf ausländische Autohersteller. „Die Politik muss bei den Nachbesserungen selbstverständlich alle in die Pflicht nehmen, die in Deutschland Autos verkaufen.

Alle müssen ihren Teil dazu beitragen“, sagte Brecht der Branchenzeitung „Automobilwoche“. Notfalls müsse Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) politischen Druck ausüben oder sich für europäische Lösungen einsetzen. Es gäbe schnellere und größere Effekte, wenn von allen Software-Updates verlangt würden. „Was derzeit passiert, ist jedenfalls nicht fair gegenüber der deutschen Industrie, die dadurch Wettbewerbsnachteile erleidet“, sagte Brecht.

Scheuer hatte kürzlich angekündigt, Daimler wegen einer unzulässigen Abschalteinrichtung bei der Abgasreinigung zum Rückruf von europaweit rund 774.000 Diesel-Fahrzeugen zu zwingen. Der Autobauer, der bislang bestritten hat, dass die Funktionen illegal sind, will insgesamt rund drei Millionen Fahrzeuge per Software-Update nachrüsten. Brecht forderte ein klares Bekenntnis der Politik zum Diesel. „Ohne ihn werden wir die Klimaschutzziele nicht erreichen können“, sagte er.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN