Ein Bild von Manuel Glasfort
17.07.2018, 18:46 Uhr EU UND JAPAN BAUEN ZÖLLE AB

Jefta-Abkommen: Wichtiges Signal

Kommentar von Manuel Glasfort

Kugelschreiber raus: Japans Premierminister Shinzo Abe (Mitte), EU-Kommissionschef Jean-Claude Junker (rechts) und EU-Ratspräsident Donald Tusk haben das Jefta-Abkommen unterzeichnet. Es soll den bisherigen Planungen zufolge spätestens im Herbst 2019 in Kraft treten. Foto: Martin Bureau/Pool AFPKugelschreiber raus: Japans Premierminister Shinzo Abe (Mitte), EU-Kommissionschef Jean-Claude Junker (rechts) und EU-Ratspräsident Donald Tusk haben das Jefta-Abkommen unterzeichnet. Es soll den bisherigen Planungen zufolge spätestens im Herbst 2019 in Kraft treten. Foto: Martin Bureau/Pool AFP

Osnabrück. Mit dem Jefta-Abkommen setzen die EU und Japan gerade zur rechten Zeit ein Fanal für den Freihandel und für eine regelbasierte Weltwirtschaft. Nachdem Donald Trump einen Zollkrieg vom Zaun gebrochen hat, rücken Brüssel und Tokio handelspolitisch zusammen. Sie drehen an der Zollschraube, aber in eine andere Richtung als der US-Präsident.

Auch wenn es Trump nicht in den Kopf will: Internationale Arbeitsteilung und Handel nützen unterm Strich allen Beteiligten. Jede Nation kann ihre besonderen Stärken ausspielen und so Einkommensgewinne erzielen, wobei die Globalisierung natürlich auch Verlierer produziert. In den Augen Trumps ist Wirtschaft dagegen ein Nullsummenspiel, bei dem ein jeder nur auf Kosten des anderen gewinnen kann. Ein Deal, von dem beide Seiten profitieren, existiert in seiner Welt nicht. Damit ist er im Denken des Merkantilismus verhaftet, mit dem der schottische Ökonom Adam Smith schon im 18. Jahrhundert aufräumte – so dachte man jedenfalls. Damals hatte Japan sich übrigens von der Außenwelt weitgehend abgeschottet, heute ist das Land der aufgehenden Sonne der viertgrößte Exporteur der Welt.  

 Mit ihrer Unterschrift unter das Jefta-Abkommen gewannen die EU-Vertreter aber nicht nur einen mächtigen Handelspartner, sondern demonstrierten auch Verlässlichkeit – ein dringend nötiges Signal nach dem unrühmlichen Hickhack um den Handelspakt Ceta mit Kanada.


Der Artikel zum Kommentar

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN