W+H erweitert erneut Garant zieht an die Autobahn

Von Nina Kallmeier

Die Erdarbeiten für den neuen Garant-Standort haben bereits begonnen. Im Herbst 2019 sollen der Bau abgeschlossen sein. Foto: Sebastian CintioDie Erdarbeiten für den neuen Garant-Standort haben bereits begonnen. Im Herbst 2019 sollen der Bau abgeschlossen sein. Foto: Sebastian Cintio

Lengerich. Der Lengericher Maschinenbauer Windmöller & Hölscher erweitert erneut. Die Tochter Garant bekommt an der Autobahn einen neuen Standort. Insgesamt rund 20 Millionen Euro investiert das Familienunternehmen in das neueste Projekt der Firmengruppe.

Es ist das nächste in einer ganzen Reihe von Bauprojekten, die Windmöller & Hölscher bis zum 150. Firmenjubiläum im kommenden Jahr abgeschlossen haben will. Insgesamt 60 Millionen Euro hat das Lengericher Familienunternehmen dann seit 2010 allein unter anderem in den Bau des Technikums für Extrusion sowie dem Technikum für Druckmaschinen und zusätzliche Büro- und Produktionsfläche in der Stadtmitte investiert. „Ab Oktober 2019 wird in Lengerich das weltgrößte Technikum für Maschinen zur Herstellung flexibler Verpackungen stehen“, stellt Jürgen Vutz, Vorstandsvorsitzender von W&H, in Aussicht.

Mehr als 16.000 Quadratmeter Produktionsfläche für Garant

Hinzu kommen nun weitere 20 Millionen Euro, um für die W&H-Tochter Garant ein neues Werk an der Autobahn zu bauen. Zuletzt hat das Unternehmen mit seinen rund 120 Mitarbeitern einen Umsatz in Höhe von 63 Millionen Euro erwirtschaftet. Mehr als 16000 Quadratmeter Produktionsfläche wird der Neubau im Anschluss an das W&H Versandzentrum bekommen. Hinzu kommen Büroflächen, auch eine Reservefläche für mögliche Erweiterungen der wachsenden Tochtergesellschaft hat W&H bereits eingeplant. „W&H als Gruppe und insbesondere unsere Tochter Garant ist in den letzten Jahren erfolgreich gewachsen. Mit den Baumaßnahmen der Werkstrukturplanung richten wir unsere Strukturen auf die gestiegenen Kapazitäten aus. Gleichzeitig optimieren wird die Infrastruktur des Hauptsitzes, um beispielsweise weniger Transporte in Lengerich zu benötigen“, so Vutz. Denn in die aktuellen Räumlichkeiten von Garant wird Ende 2019 der Geschäftsbereich Verarbeitung ziehen, der unter anderem Maschinen für die Papiersackherstellung entwickelt und produziert. Aktuell ist dieser zum Teil im Gebäude des W&H-Versandzentrums an der Autobahn untergebracht. „Durch die Zusammenlegung der Prozesskette verkürzen wir Wege und reduzieren Logistikkosten“, so Dierk Lechler, bei W&H für die Baumaßnahmen zuständig. Hinzu komme, dass die Fläche dringend wieder für Logistik benötigt wird. Derzeit sind rund 8000 Quadratmeter externe Logistikfläche angemietet. Die Erdarbeiten für den Neubau haben bereits begonnen.

Standort für Aventus weiter offen

Der neue Standort für Garant ist jedoch aktuell nicht das einzige Projekt von W&H. Im Juni ist der Startschuss für Aventus, das Joint Venture mit dem Oelder Familienunternehmen Haver & Böcker, gefallen. Der Standort des neuen Unternehmens mit zunächst rund 300 Mitarbeiter und einem Umsatz von 80 Millionen Euro ist indes weiter offen.