Die meisten spenden Geld Studie: Zwei von drei Unternehmen engagieren sich gesellschaftlich

Von dpa

Meine Nachrichten

Um das Thema Wirtschaft Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Viele deutsche Unternehmen engagieren sich gesellschaftlich, am häufigsten mit Geldspenden. Foto: dpaViele deutsche Unternehmen engagieren sich gesellschaftlich, am häufigsten mit Geldspenden. Foto: dpa

Güterloh. Trikots für den Sportverein, Spenden für ein Hilfsprojekt oder ehrenamtliche Mitarbeit: Die meisten deutschen Unternehmen investieren Zeit und Geld für gute Zwecke, wie eine Studie zeigt. Darin sehen sie auch eine Chance, ihren Ruf zu verbessern.

Vom Spendenscheck bis zum eigenen Hilfsprojekt: Knapp zwei Drittel (63 Prozent) aller deutschen Unternehmen engagieren sich für die Gesellschaft. Das ist ein Ergebnis einer Befragung von mehr als 7000 Unternehmen bundesweit, die der Stifterverband und die Bertelsmann-Stiftung veröffentlicht haben.

Die häufigste Form des Unternehmensengagements ist der Studie zufolge die Geldspende, gefolgt von der Sachspende: 45 Prozent aller Unternehmen spenden regelmäßig Geld, 23 Prozent geben regelmäßig Sachspenden. Andere Unternehmen zeigen Einsatz, indem sie Mitarbeiter für ein Ehrenamt freistellen oder Dienstleistungen kostenlos zur Verfügung stellen - hier überwiege jedoch das Engagement im Einzelfall.

Unterschiede zeigt die Studie bei der Unternehmensgröße: Mehr als die Hälfte aller Konzerne (61 Prozent) mit mehr als 10 000 Mitarbeitern hat eigene Engagementprojekte. Der Durchschnitt aller Unternehmen liegt bei dieser Form des Engagements nur bei 7 Prozent.

Ähnlich vielfältig sind die Bereiche, in denen Unternehmen in Deutschland helfen wollen: 58 Prozent engagieren sich im Sport, 46 Prozent für Bildung und Erziehung. Immerhin je ein Drittel ist in den Bereichen Soziales sowie Freizeit und Geselligkeit gesellschaftlich engagiert, ein Viertel setzt sich für Kunst und Kultur ein.

Als wichtigste Herausforderung am Firmensitz benennen die Unternehmen besonders häufig, eine lebenswerte Region zu gestalten (18 Prozent), sowie die Folgen des demografischen Wandels abzufedern (15 Prozent) und eine gelungene Integration voranzubringen (14 Prozent).

Bei all dem erkennen sie auch durchaus einen Mehrwert für ihr Unternehmen: 66 Prozent wollen ihren guten Ruf schützen. Andere sehen, dass sie durch ihr Engagement auch die Mitarbeiter an sich binden und attraktiver für Bewerber werden (je rund 40 Prozent).

Insgesamt werde das große Potenzial unternehmerischen Engagements jedoch nicht ausgeschöpft, bilanzieren die Experten. Besonders kleine und mittlere Firmen könnten ihren Einsatz für die Gesellschaft stärker professionalisieren: „Gerade auch die kleineren Firmen leisten einen unverzichtbaren Beitrag für zivilgesellschaftliche Organisationen oder Vereine vor Ort. Würden sie sich besser vernetzen und ihr Engagement bündeln, könnten sie noch viel mehr erreichen“, sagt Detlef Hollmann, Mitautor der Studie und bei der Bertelsmann-Stiftung Experte für Unternehmens-Engagement.

So arbeiten die meisten Organisationen (48 Prozent) mit lokalen Vereinen zusammen, deutlich seltener jedoch mit den großen Wohlfahrtsverbänden, Stiftungen, Wissenschaft oder anderen Unternehmen. Zudem hapere es bei der Auswertung des eigenen Engagements: Die Hälfte aller deutschen Unternehmen könne nicht wirklich beurteilen, was ihr Engagement bewirke.

Insgesamt wurden für die Studie mehr als 120 000 zufällig ausgewählte Unternehmen angeschrieben. 7368 Fragebögen kamen ausgefüllt zurück. Damit sind die Angaben laut Bertelsmann-Stiftung nach Firmengröße, Regionen und Branchen repräsentativ für die deutsche Wirtschaft.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN