Ein Bild von Nina Kallmeier
06.04.2018, 17:03 Uhr KOMMENTAR

Einstellung per Sprachanalyse: Eine beängstigende Zukunft

Kommentar von Nina Kallmeier

Spracherkennung ist nicht neu. Der Versicherer Talanx nutzt Sprachanalyse zur Einstellung von Führungskräften. Foto: dpaSpracherkennung ist nicht neu. Der Versicherer Talanx nutzt Sprachanalyse zur Einstellung von Führungskräften. Foto: dpa

Der Versicherer Talanx setzt bei der Suche nach Führungskräften auf neuartige Software, die binnen weniger Minuten durch Sprachuntersuchungen Persönlichkeitsanalysen von Bewerbern erstellt. Die Ergebnisse kommen nach Konzernangaben zu über 90 Prozent an das heran, was Psychologen mit Tests in tagelanger Arbeit bei Assessment Centern herausfinden. Ein Kommentar.

Spracherkennung an sich ist eine feine Sache. Wer Siri fragt, bekommt schon seit einigen Jahren den Weg zum nächsten Supermarkt beschrieben, Alexa stellt auf Befehl die Musik an. Wenn es jedoch darum geht, anhand von Stimmmustern Persönlichkeiten einzuschätzen und demnach über den Charakter und die Eignung eines Mitarbeiters zu entscheiden, wird es gruselig.

Zeig mir, wie du sprichst, und die Maschine sagt deinem Chef, wer du bist? Sind Satzlängen, Wortwahl und die Häufigkeit, mit der Begriffe verwendet werden, bedeutender als der Inhalt eines Gesprächs? Man möchte diese Fragen gerne mit Nein beantworten. Die Realität sieht jedoch anders aus, denn anscheinend trifft die Einschätzung der Maschine zu mehr als 90 Prozent zu. Das ist beängstigend. Und lässt die Befürchtung aufkommen, dass eine Programmierung nicht nur einen Teil des Auswahlverfahrens ersetzt, sondern auch zum Gatekeeper wird und über Erfolg und Misserfolg einer Bewerbung entscheidet.

Dennoch: Die Forschung zur Sprachanalyse ist nicht neu. Die Digitalisierung ermöglicht jedoch zunehmend neue Anwendungsfelder. Lernen Maschinen, wie der Mensch funktioniert? Dieser Aspekt der künstlichen Intelligenz ist nicht nur für Personaler interessant, sondern auch in Bereichen, wo Mensch und Maschine kommunizieren sollen – sei es in der Pflege oder im Service.


Der Artikel zum Kommentar