Leider kein Bild vorhanden
31.03.2018, 10:00 Uhr KOMMENTAR ZU BÖRSENGANG

Spotify-Aktien: Vorsicht vor dem Hype


Spotify hat das Streaming als neue Art, Musik zu hören, durchgesetzt. Doch wird sich das auch an der Börse bezahlt machen? Foto: dpaSpotify hat das Streaming als neue Art, Musik zu hören, durchgesetzt. Doch wird sich das auch an der Börse bezahlt machen? Foto: dpa

Osnabrück. Spotify ist Marktführer bei den Musikstreaming-Diensten. Den Erfolg will das schwedische Unternehmen nun mit dem Börsengang krönen. Doch Vorsicht und Skepsis sind angebracht. Ein Kommentar.

Der Börsengang von Spotify weckt Erinnerungen an die „Dotcom-Blase“: Auch zu Beginn des neuen Jahrtausends scherten sich die Internet-Unternehmen nicht um Gewinne, sie verwiesen auf das große Wachstum, das sie vor sich sahen. Dass aber ein Börsenhype auch schnell abstürzen kann haben viele noch in Erinnerung.

Nun also Spotify. Der schwedische Musikstreamingdienst ist erfolgreich, er ist sogar Marktführer. Spotify hat Streaming durchgesetzt als die neue Art, Musik zu hören. Doch inzwischen holen auch die Wettbewerber mächtig auf, vor allem Apple. Auch die Musikbranche hat inzwischen gemerkt, welch kostbaren Dienst Spotify ihr geleistet hat: Dank Streaming steht sie wieder viel besser da als noch vor einigen Jahren. Die Lizenzgebühren, die Spotify zahlen muss, sind üppig. Von Dankbarkeit ist in diesem harten Geschäft wenig zu spüren. Ob sich die Ideen für zusätzliche Geschäfte realisieren lassen, ist auch noch nicht ausgemacht.

Anleger sollten beim Börsengang zunächst abwarten, ob die Spotify-Gründer sich erst einmal selbst die Taschen füllen. Verkaufen sie zu viele Aktien, ist das ein deutliches Zeichen, dass sie selbst nicht mehr so viel Vertrauen in das Unternehmen haben. Dem Hype aufsitzen wäre wegen der noch ungewissen wirtschaftlichen Zukunft des Unternehmens nicht ratsam.


Der Artikel zum Kommentar

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN