Ein Bild von Manuel Glasfort
21.03.2018, 18:47 Uhr HOCHKONJUNKTUR IN DEUTSCHLAND

Wachstumsprognosen: Die letzten fetten Jahre?

Kommentar von Manuel Glasfort

Deutsche Güter sind in aller Welt gefragt. Aber wie lange wird die gute Konjunktur noch anhalten? Foto: dpaDeutsche Güter sind in aller Welt gefragt. Aber wie lange wird die gute Konjunktur noch anhalten? Foto: dpa

Osnabrück. Die deutsche Wirtschaft floriert, viele Firmen kommen mit den Aufträgen nicht hinterher, das Wachstum zieht weiter an und soll auch im kommenden Jahr kräftig ausfallen. So erfreulich all das ist, es sollte sich niemand davon einlullen lassen. Es könnten die letzten fetten Jahre für Deutschland sein.

Sicher: Die aktuellen Erfolge beruhen zum Teil auf der Fähigkeit deutscher Firmen, hochwertige Produkte zu entwickeln, die weltweit gefragt sind. Großkonzerne und Mittelstand sind in dieser Hinsicht stark. Das darf aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass besonders die Exportwirtschaft inzwischen wie auf Drogen läuft, nämlich der Droge des billigen Geldes. Die Zinsen sind für Deutschland angesichts des Booms viel zu tief, und der Euro ist zu billig, was zu dem unnatürlich hohen Exportüberschuss beiträgt. Der Nullzins hält zudem Unternehmen am Leben, die ihre Kosten unter normalen Bedingungen nicht mehr erwirtschaften könnten. Bei steigenden Zinsen droht eine verspätete Pleitewelle. Hinzu kommt, dass die Erwerbsbevölkerung bald spürbar schrumpfen wird.

Währenddessen vertändelt die Bundesregierung Zeit, die sie nutzen müsste, um die deutsche Wirtschaft wetterfest zu machen: weniger statt mehr Bürokratie für die Unternehmen, außerdem massive Investitionen in Verkehrs- und digitale Infrastruktur.


Der Artikel zum Kommentar

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN