Ein Bild von Nina Kallmeier
14.03.2018, 15:51 Uhr KOMMENTAR

Adidas: Nicht auf Erfolg ausruhen

Kommentar von Nina Kallmeier

Auch der Verkauf von Laufschuhe hat der Sportartikelhersteller Adidas im abgelaufenen Geschäftsjahr gesteigert. Foto: dpaAuch der Verkauf von Laufschuhe hat der Sportartikelhersteller Adidas im abgelaufenen Geschäftsjahr gesteigert. Foto: dpa

Herzogenaurach. Ein sattes Plus sowohl im Umsatz als auch im Gewinn hat Adidas, größte Sportkonzern Europas für 2017 präsentiert. Die wichtigsten Regionen für das Unternehmen, die USA und China, wuchsen deutlich über dem Gesamtschnitt. Auch für das laufende Geschäftsjahr erwartet der Dax-Konzern starke Zahlen. Ein Kommentar.

Während im deutschen Sportfachhandel keine großen Sprünge gemacht werden, fahren Hersteller wie Adidas einen Rekord nach dem nächsten ein. Auch der Ausblick von Konzernchef Kasper Rorsted kann sich sehen lassen. Das freut die Aktionäre. Und das milliardenschwere Rückkaufprogramm wird die Aktien-Nachfrage weiter beflügeln.

In die Hände spielt dem Unternehmen sowohl der anhaltende Trend zu Fitness und Gesundheit, der sich auch in den starken Verkaufszahlen von Laufschuhen widerspiegelt, als auch das starke Wachstum in den USA und China. Ausruhen kann sich der Dax-Konzern darauf jedoch nicht. Denn nicht alles in der Bilanz ist rosig. Trotz Umsatzwachstums bleibt der Anteil im amerikanischen Markt im Vergleich mit Weltmarktführer Nike klein. Die Marke Reebok ist immer noch ein Sorgenkind, das Wachstum generiert die Kernmarke Adidas.

Auch die Diskussion um Freihandel und Zölle dürfte die Konzernverantwortlichen beschäftigen. Kaum ein Unternehmen ist so international wie Adidas. Und es kann zum Risiko werden, wenn US-Präsident Donald Trump einen Handelskrieg vom Zaun bricht. Die angestrebte Aufholjagd zu Konkurrent Nike wird sich langfristig mit höheren Handelsbarrieren und niedrigeren Margen schwerer umsetzen lassen.


Der Artikel zum Kommentar

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN