Sondereffekt tritt ein VDMA: Landtechnikbranche steigert Umsatz deutlich

Von Manuel Glasfort

Der Landmaschinenhersteller Krone aus Spelle hat zum guten Umsatzergebnis der deutschen Landtechnikbranche beigetragen. Diese konnte ihren Jahresumsatz – auf wegen eines Sondereffekts – im Jahr 2017 um zehn Prozent steigern. Foto: dpaDer Landmaschinenhersteller Krone aus Spelle hat zum guten Umsatzergebnis der deutschen Landtechnikbranche beigetragen. Diese konnte ihren Jahresumsatz – auf wegen eines Sondereffekts – im Jahr 2017 um zehn Prozent steigern. Foto: dpa

Osnabrück. Die deutschen Landtechnikhersteller haben im vergangenen Jahr ein deutliches Umsatzplus verbucht. Grund dafür ist auch ein Sondereffekt. Dennoch ist der Branchenverband VDMA mit der Geschäftslage sehr zufrieden.

Landmaschinen aus Deutschland sind gefragt: Die Hersteller haben im abgelaufenen Geschäftsjahr den Umsatz um zehn Prozent auf 7,9 Milliarden Euro gesteigert – das zweitbeste Jahresergebnis aller Zeiten. Das teilte der Verband deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) gestern mit. Ein wichtiger Faktor für die hohe Nachfrage war demnach die Erholung der Milchpreise.

Allerdings haben Sondereffekte zu dem guten Ergebnis beigetragen, wie der VDMA selbst einräumt. So gab es im Dezember 2017 eine außergewöhnlich hohe Zahl von Tageszulassungen bei Traktoren. Es handle sich ausschließlich um Händlerzulassungen, die bei den Herstellern als Umsatz verbucht wurden, aber noch nicht an Endkunden verkauft wurden. Grund für die Entwicklung ist laut VDMA eine Novelle der EU-Typgenehmigungsverordnung: Sie sieht teure Umrüstungen vor für Traktoren, die nach dem Jahreswechsel erstmals angemeldet wurden. Trotz des Sondereffekts geht der Verband von einem „stabilen Fundament“ des Aufschwungs aus. Die Auftragslage sei bestens. Für 2018 erwartet der VDMA ein Produktionsvolumen von acht Milliarden Euro.

Das Bild einer florierenden Branche deckt sich mit den jüngsten Geschäftszahlen von Herstellern aus unserer Region: Sowohl der emsländische Land- und Nutzfahrzeughersteller Krone als auch Amazone aus Hasbergen meldeten zuletzt Umsatzrekorde.

Die Exporte der Branche vor allem nach Osteuropa zogen 2017 an: Das Russlandgeschäft wuchs laut VDMA um 30 Prozent auf 500 Millionen Euro, ähnlich hoch sei die Zuwachsrate in der Ukraine. Wegen positiver Währungseffekte legten auch die Exporte nach Großbritannien um 15 Prozent zu.