Genehmigung erteilt Allianz verkauft OLB-Anteile an Bremer Kreditbank

Von Manuel Glasfort

Die OLB wechselt ihren Eigentümer. Foto: David EbenerDie OLB wechselt ihren Eigentümer. Foto: David Ebener

Oldenburg. Die Oldenburgische Landesbank (OLB) wechselt den Besitzer. Die Bremer Kreditbank (BKB) übernimmt einen Mehrheitsanteil vom Versicherungskonzern Allianz. Die zuständigen Behörden haben den Deal genehmigt, wie die OLB am Mittwoch mitteilte.

Den OLB-Angaben zufolge hält die BKB künftig einen Anteil in Höhe von rund 95,3 Prozent an dem Institut. Darin enthalten sind die 90,2 Prozent von der Allianz, für die der Versicherungskonzern 300 Millionen Euro erhält. Die restlichen von der BKB übernommenen Anteile befanden sich vorher in Streubesitz.

Die Übernahme war bereits im Juni vergangenen Jahres bekannt gegeben worden. Nun liegen die erforderlichen Genehmigungen vor. Die Vertreter der Anteilseigner im Aufsichtsrat der OLB sollen auf einer außerordentlichen Hauptversammlung am 16. März in Oldenburg neu gewählt werden.

Die Regionalbank hatte zuletzt an Bedeutung für die Allianz verloren, weshalb sie nach einem Käufer Ausschau hielt. Eine Rolle spielte für die Allianz auch die Solvenzquote, die sich nach Angaben des Konzerns durch den Verkauf verbessert. Wegen verschärfter Kapitalvorschriften belastete die Beteiligung an der OLB den Versicherer mehr als zuvor.

Der neue Eigentümer BKB befindet sich selbst im Besitz angelsächsischer Investoren. Dazu zählt der britische Investor Grovepoint, der texanische Pensionsfonds Teacher Retirement System of Texas und die New Yorker Gruppe Apollo Global.