Ein Bild von Christian Ströhl
04.02.2018, 16:51 Uhr STERNE-SCHUMMEL BEI HOTELS AUFGEDECKT

Wer braucht eigentlich noch die Dehoga-Sternebewertung?

Kommentar von Christian Ströhl

Viele Hotels schmücken sich mit den von der Dehoga vergebenen Sternen. Doch wer achtet da überhaupt noch drauf? Längst haben Bewertungsportale diesen den Rang abgelaufen. Foto: imago stock&peopleViele Hotels schmücken sich mit den von der Dehoga vergebenen Sternen. Doch wer achtet da überhaupt noch drauf? Längst haben Bewertungsportale diesen den Rang abgelaufen. Foto: imago stock&people

Osnabrück. Viele Hotels schmücken sich mit den von der Dehoga vergebenen Sternen. Doch wer achtet da überhaupt noch drauf? Längst haben Bewertungsportale diesen den Rang abgelaufen. Ein Kommentar.

Irgendwie ist es mit der Hotelwahl doch ähnlich wie bei der Partnersuche: Der erste Eindruck zählt. Ein strahlendes Lächeln im Gesicht oder funkelnde Sterne über dem Eingang: beides gleichsam überzeugend.

Das dachten sich wohl auch einige der mehr als 2000 erwischten Sterne-Schummler unter den Hoteliers. Viele Sterne bedeuten hohe Attraktivität und mehr Übernachtungsgäste. Eine einfache Rechnung, die ohne den Dehoga gemacht wurde.

Zum Glück deckte dieser den Schwindel auf. Zum Glück auch für die vielen ehrlichen Hoteliers, denn wenige schwarze Schafe können den Ruf einer ganzen Branche schnell ruinieren.

Viele Schummler versuchten, sich mit Unkenntnis über die Sterne-Vergabe herauszureden. Naheliegend, aber auch komplett unglaubwürdig. Denn die meisten Erwischten gaben sich drei oder vier Sterne – warum dann nicht gleich fünf?!

Weiterlesen: Müssen Gastronomen Kunden erlauben, Essensreste mitzunehmen?

Auf der anderen Seite: Wer braucht überhaupt noch die Sterne-Angaben vom Dehoga? Haben Bewertungsportale im Internet wie trivago, holidaycheck oder booking.com diesen nicht längst den Rang abgelaufen? Hier bekommt man zusätzlich zu Sternen auch Erfahrungsberichte, aus deren Gänze sich zumeist ein transparentes Bild der Bedingungen vor Ort ergibt. Und so entpuppt sich das vermeintliche Luxushotel dann selten als Absteige.


Der Artikel zum Kommentar