Ein Bild von Manuel Glasfort
11.01.2018, 18:32 Uhr MILLIARDENSCHADEN DURCH STEUERTRICK

Cum-Ex-Geschäfte: Fiskus als Selbstbedienungsladen

Ein Kommentar von Manuel Glasfort


Auch die Commerzbank war an den Cum-Ex-Geschäften beteiligt, mit denen die Finanzbranche den Fiskus um Milliardenbeträge erleichterte. Foto: dpaAuch die Commerzbank war an den Cum-Ex-Geschäften beteiligt, mit denen die Finanzbranche den Fiskus um Milliardenbeträge erleichterte. Foto: dpa

Osnabrück. Es ist eine Sauerei von beispiellosem Ausmaß: Über Jahrzehnte haben Banken und Finanzjongleure den deutschen Fiskus ausgeplündert, ihn als Selbstbedienungsladen benutzt. Anders kann man es nicht nennen, was da unter dem Namen Cum-Ex bekannt geworden ist.

Institute haben sich Steuern erstatten lassen, die sie nie gezahlt hatten. Der Schaden geht in die Milliarden. Angesichts solcher Verfehlungen darf sich die Bankenwelt über ihren ramponierten Ruf nicht wundern. Besonders bitter an dem Skand

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?

Artikel zum Kommentar

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN