Samstag beim FC Ingolstadt Werder-Profis Kruse und Sane geben Grünes Licht

Von Daniel Cottäus und Maik Hanke

Ist in Ingolstadt dabei: Werder-Stürmer Max Kruse. Foto: dpa/Guido KirchnerIst in Ingolstadt dabei: Werder-Stürmer Max Kruse. Foto: dpa/Guido Kirchner

Bremen. Die Werder-Profis Max Kruse und Lamine Sane werden am Samstag beim FC Ingolstadt mitmischen können. Sie bestritten das Abschlusstraining am Freitag ohne Probleme.

Da ist es, das erwartete grüne Licht: Max Kruse und Lamine Sane waren am Freitag beim Abschlusstraining des SV Werder vor dem Spiel gegen den FC Ingolstadt (Samstag, 15.30 Uhr) dabei. Der Stürmer und der Verteidiger konnten die Einheit problemlos bestreiten und können also beim Spiel am Samstag gegen den Tabellenvorletzten mitmischen. Das bestätigt die Aussage von Trainer Alexander Nouri, der die Rückkehr der beiden Spieler am Donnerstag angekündigt hatte.

Thomas Delaney trainiert individuell

Thomas Delaney war auch am Freitag wieder vor allen anderen Kollegen auf dem Platz, trainierte individuell. Er soll kommende Woche ins Mannschaftstraining einsteigen. Für das Spiel gegen den FC Ingolstadt ist er keine Option. In den Kader rücken wird aller Voraussicht nach Offensivspieler Justin Eilers, der noch ohne Bundesliga-Einsatz ist.

Wynton Rufer schaute vorbei

Werder hatte am Freitag beim Training noch einen besonderen Gast: Wyton Rufer schaute vorbei, plauschte etwa mit Physiotherapeut Holger Berger, den er noch von früher kennt. Der Neuseeländer Rufer spielte von 1989 bis 1994 und gewann mit den Grün-Weißen vor 25 Jahren den Europapokal der Pokalsieger.


Werder nimmt am Telekom-Cup 2017 teil

Noch befindet sich Werder Bremen mitten im Endspurt der laufenden Bundesliga-Saison, doch bereits jetzt steht ein Eckpfeiler der Vorbereitung auf die Spielzeit 2017/2018 fest. Der SV Werder nimmt am 15. Juli am Telekom-Cup in Gladbach teil und trifft dort auf namhafte Konkurrenten aus der Bundesliga. Neben den Bremern treten auch Gastgeber Borussia Mönchengladbach, Rekordmeister FC Bayern München und 1899 Hoffenheim bei dem Blitzturnier an.

Gespielt wird auch bei der neunten Auflage des Telekom-Cups zunächst in zwei Halbfinals. Es folgen das Endspiel und das Spiel um Platz drei. Eine Partie dauert 45 Minuten. Die Paarungen und Anstoßzeiten stehen noch nicht fest.

Einmal hat Werder bisher am Telekom-Cup teilgenommen – und das erfolgreich: 2012 gewannen die Bremer das Finale im Elfmeterschießen gegen Borussia Dortmund. Ein gutes Omen für die zweite Teilnahme fünf Jahre danach.

Ex-Werder-Profi Raphael Wicky wird Trainer des FC Basel

Ein Ex-Werderaner wird Cheftrainer: Raphael Wicky übernimmt zur Saison 2017/2018 das Amt beim FC Basel. Das teilte der Verein am Freitag mit. Wicky, der in fünf Tagen 40 Jahre alt wird, spielte von 1997 bis 2000 beim SV Werder, gewann dort 1999 den DFB-Pokal. Über den Umweg Atletico Madrid wechselte er 2002 zum Hamburger SV, wo er fünf Jahre blieb. 2007 ging er zurück zu seinem Ausbildungsverein FC Sion. Ein Jahr später und nach einem kurzen Abstecher in die USA beendete Wicky seine aktive Karriere.

Der frühere Schweizer Nationalspieler (75 Einsätze) trainierte seit 2013 zunächst die U18 des FC Basel, seit 2016 die U21. Zur kommenden Saison übernimmt er erstmals einen Posten als Cheftrainer. Wicky übernimmt den Job von Urs Fischer und unterschreibt einen Zweijahresvertrag mit Option für eine dritte Saison, teilte der Schweizer Serienmeister mit.

0 Kommentare