Bremen empfängt Borussia Dortmund SV Werder will starke Heimserie fortsetzen

Von dpa

Meine Nachrichten

Um das Thema Werder Bremen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Wollen nach dem Heimspiel gegen Borussia Dortmund wieder jubeln: die Bundesliga-Fußballer des SV Werder um Ishak Belfodil. Foto: dpaWollen nach dem Heimspiel gegen Borussia Dortmund wieder jubeln: die Bundesliga-Fußballer des SV Werder um Ishak Belfodil. Foto: dpa

Bremen. Der Fußball-Bundesligist SV Werder Bremen ist unter Florian Kohfeldt im Weserstadion ungeschlagen. Das soll auch nach der Partie gegen Borussia Dortmund, die an diesem Sonntag um 18 Uhr beginnt, so sein. Die Bremer könnten den Ligaverbleib schon vor dem Anpfiff sicher haben.

Den einen oder anderen Blick nach Mainz werden die Bundesliga-Fußballer des SV Werder an diesem Sonntagnachmittag wohl riskieren. Dort empfängt der Tabellen-16., der gastgebende FSV, ab 15.30 Uhr das um einen Champions-League-Platz kämpfende RB Leipzig. Verlieren die Mainzer, können die Bremer bereits vor dem Anpfiff (18 Uhr) ihres Heimspiels gegen Borussia Dortmund auch rechnerisch nicht mehr absteigen. „Die Klasse vor dem letzten Spieltag zu sichern, wäre aufgrund der Ausgangslage ein Erfolg“, sagt der Bremer Coach Florian Kohfeldt. „An unsere Herangehensweise würde das aber nichts ändern. Wir wollen auch gegen Dortmund gewinnen.“

Florian Kohfeldt lobt Dortmund

Angetan ist der Werder-Trainer vom 4:0-Sieg der Borussia gegen Leverkusen vom vergangenen Wochenende. „Ein sehr starker Gegner, eine Mannschaft mit brutaler individueller Qualität“, lobte Kohfeldt die Mannschaft von Trainer Peter Stöger. „Sie hatte einige Schwankungen, ist aber eine absolute Top-Mannschaft nicht nur in der Liga, sondern auch europaweit.“

Peter Stöger lobt Bremen

Mit einem Sieg bei Werder könnte Dortmund für die Champions League planen. Doch Stöger sieht die Bremer als unangenehmen Gegner. Diese sind unter Kohfeldt in zehn Liga-Spielen im Weserstadion noch ungeschlagen. „Sie sind zu Hause richtig stark“, lobte Stöger. „Sie haben eine Serie zu verteidigen.“

Dortmund will den dritten Platz verteidigen. „Wir wollen in die Champions League, das ist unsere Zielsetzung. Und wir haben es selbst in der Hand“, sagte Stöger. „Wir wollen noch zwei, drei richtig gute Spiele machen, um die nötigen Punkte zu holen.“ Personell dürfte der Österreicher seine Startformation nicht ändern. Somit droht Kapitän Marcel Schmelzer auch in Bremen ein Platz auf der Tribüne. „Wir sind der BVB und da sitzen auch mal sehr gute Spieler auf der Tribüne“, erklärte der Dortmunder Coach.

SV Werder muss einige Ausfälle verkraften

Auch wenn die Borussia um die Königsklassen-Plätze kämpft und in Top-Form an die Weser kommt, wollen die Bremer nicht ohne Gegenwehr die Punkte verschenken. „Wir sind selbstbewusst genug und wollen Dortmund einen harten Fight liefern“, kündigte Sportchef Frank Baumann an.

Allerdings müssen die Bremer einige Ausfälle hinnehmen. Der finnische Abwehrchef Niklas Moisander und US-Stürmer Aron Jóhannsson fehlen aufgrund von Verletzungen. Das teilte der Club am Samstag nach dem Abschlusstraining mit. Ferner stehen Philipp Bargfrede und Florian Kainz wegen ihrer Gelbsperren nicht zur Verfügung. Erstmals wird hingegen der chinesische Angreifer Yuning Zhang zum Kader gehören.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN