Torjäger der 3. Fußball-Liga Hain und Schäffler treffen aus Erfahrung, Girth als Greenhorn

Von Johannes Kapitza und Kim Patrick Harling

Meine Nachrichten

Um das Thema VfL Osnabrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Glücklich, wer einen Stephan Hain, Manuel Schäffler oder Benjamin Girth im Kader hat: Die Torjäger tragen maßgeblich dazu bei, dass ihre Clubs in der Tabelle gut dastehen. Oft hilft die Erfahrung beim Toreschießen – aber keine Ausnahme ohne Regel: ein Blick auf die Toptorjäger der 3. Liga.

Brutale Verstärkung für Unterhaching

13 Tore hat Stephan Hain in 20 Spielen für die Spvg. Unterhaching geschossen, und damit alle Erwartungen erfüllt. „Er wird uns brutal verstärken“, hatte Haching-Präsident Manfred Schwabl gesagt, als Hain im Sommer 2016 vom TSV 1860 München kam. In der Regionalliga schoss Hain 32 Tore in 28 Spielen und die Spielvereinigung zum Aufstieg. Dass er auch in der 3. Liga trifft, ist angesichts seiner Erfahrung keine Überraschung: 24 Bundesligaspiele und zwei Tore für Augsburg sowie 76 Zweitligaspiele und 15 Tore für den FCA und 1860 stehen im Lebenslauf des 29-Jährigen.

Nach Hains drei Toren zum 3:1-Sieg in Zwickau bekannte Trainer Claus Schromm, der Stürmer sei „Gold wert“. Dass er vom 16. bis 19. Spieltag vier Partien lang ohne Treffer blieb, war kein Zeichen von Sturmflaute: Vor der Winterpause meldete er sich mit dem Treffer zum 1:0-Sieg gegen Werder Bremens U23 zurück.

„Kompletter Stürmer“ und eifriger Vorbereiter

12 Treffer hat Manuel Schäffler für den SV Wehen Wiesbaden erzielt, was ebenfalls wenig verwunderlich ist: 119 Spiele hat er in der 2. Bundesliga für Ingolstadt, 1860 München und den MSV Duisburg absolviert und 15-mal getroffen.

Die aktuelle Bilanz ist auch dank dreier Treffer beim 6:2-Sieg gegen Münster so gut. „Heute habe ich einige Geschenke bekommen. Man braucht aber auch erst mal Mitspieler, die einen so bedienen“, sagte der 28-Jährige danach. Schäffler weiß, wovon er spricht: Sieben Tore seiner Mitspieler hat er in dieser Saison schon vorbereitet. „Manuel ist ein kompletter Stürmer, der auch als Führungsspieler vorangeht“, sagte Trainer Rüdiger Rehm einmal über ihn. Zuletzt fehlte das Zielwasser: In den sechs Spielen vor der Winterpause gelang nur ein Tor.

Meppens Lebensversicherung trifft in der ersten Drittligasaison

11 Tore hat Benjamin Girth gemacht und ist damit schon in seinem ersten Drittligajahr die Lebensversicherung des SVSV Meppen. Mit ihm steht und fällt das Offensivspiel des Aufsteigers. Der 25-Jährige, der dem SVM aufgrund einer leichten Einblutung im Oberschenkel bei der 0:2-Niederlage in Würzburg fehlte, ist ein Strafraumstürmer, wie er im Buche steht. Girth steht da, wo es für die gegnerische Defensive brenzlig wird. Das Prinzip ist simpel: Mit seinem bulligen Körper scheut er keinen Zweikampf, schafft Räume für die schnellen Außen Nico Granatowski und Marius Kleinsorge, die ihn im Gegenzug mit Flanken füttern.

Mit seinen 1,81 Metern gehört Girth sicherlich nicht zu den Hünen der 3. Liga, seine Sprungkraft ist umso beeindruckender. Steht der Angreifer – wie in Würzburg – nicht auf dem Platz, fehlt den Emsländern schlichtweg die zuverlässige Anspielstation in der Spitze.

Weiterlesen: Aktuelles aus der 3. Fußball-Liga gibt es in unserem Themenportal

Verfolger und verhinderte Torjäger

Mit zehn Treffern hat der erfahrene Sven Michel (27) Anteil am Höhenflug des SC Paderborn. Allein die zehn Tore von Torjäger Daniel Frahn (30) reichen indes dem Chemnitzer FC nicht, um sich aus dem Tabellenkeller zu verabschieden.

Die Torjäger der 3. Fußball-Liga nach dem 20. Spieltag. Grafik: Simone Michel/NOZ

Beim Tabellenführer 1. FC Magdeburg teilen sie sich das Toreschießen: Christian Beck, im Vorjahr Torschützenkönig der Liga, kam erst kurz vor der Winterpause in Fahrt und hat nach fünf Toren in den letzten vier Spielen nun sechs Treffer auf dem Konto – genau wie die Mannschaftskollegen Philip Türpitz und Michel Niemeyer. Noch weiter blieben zwei Karlsruher Zugänge hinter den Erwartungen zurück: Anton Fink, Rekordtorjäger der 3. Liga, kommt erst auf fünf Saisontore (davon zwei Elfmeter). Dominik Stroh-Engel, dessen 27 Tore für Darmstadt aus der Saison 2013/14 noch immer Bestwert der Liga sind, hat aktuell erst einmal getroffen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN