„Wünschen ihm viel Erfolg“ Wechsel von VfL-Verteidiger Sangaré auch formell perfekt

Von Sportredaktion

Meine Nachrichten

Um das Thema VfL Osnabrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Der Wechsel des bisherigen VfL-Rechtsverteidigers Nazim Sangaré zum türkischen Klub Antalyaspor ist nun auch formell unter Dach und Fach. Foto: KemmeDer Wechsel des bisherigen VfL-Rechtsverteidigers Nazim Sangaré zum türkischen Klub Antalyaspor ist nun auch formell unter Dach und Fach. Foto: Kemme

Osnabrück. Der Wechsel des bisherigen VfL-Rechtsverteidigers Nazim Sangaré zum türkischen Klub Antalyaspor ist nun auch formell unter Dach und Fach.

Nach Angaben von Lothar Gans, Leiter Profifußball beim VfL, wurden alle für den Transfer erforderlichen Dokumente und Verträge rechtzeitig auf den Weg gebracht, sodass der Wechsel mit sofortiger Wirkung nun perfekt sei. Sangaré habe am Donnerstag in der Türkei einen Dreijahresvertrag unterschrieben.

„Gratulation an Antalyaspor“

„Ein erster Kontakt zu Antalyaspor bestand bereits seit Juni. Der Transfer hat sich dann jedoch länger hingezogen, nachdem es auch verschiedene Interessenten aus Deutschland gab. Für Nazim freut mich der Transfer – auch, wenn wir ihn natürlich am liebsten beim VfL behalten hätten. Nazims großer Wunsch war es immer, nach seiner Zeit als türkischer U-17-Nationalspieler in der Türkei Fußball zu spielen. Wir wünschen ihm viel Erfolg für seinen weiteren Weg“, sagt Gans.

„Gratulation an Antalyaspor zum Transfer. Wir haben mit ihm und seinen Beratern frühzeitig über eine Vertragsverlängerung verhandelt, konnten ihn letzten Endes allerdings nicht über die Saison hinaus verpflichten. Deshalb ist sein Wechsel zum jetzigen Zeitpunkt auch aus wirtschaftlichen Erwägungen für unseren Klub richtig“, wird VfL-Geschäftsführer Jürgen Wehlend in einer Mitteilung des VfL. Die wirtschaftlichen Erwägungen werden nicht weiter ausgeführt. Eine Ablösesumme von etwa 250000 Euro dürfte jedoch realistisch sein.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN