VfL-Wiki: Ingo Pickenäcker, VfL Osnabrück Zwei Achillessehnenrisse, drei Lizenzentzüge

Von Sportredaktion


Osnabrück. Ein großes Talent, vom Pech verfolgt: In jedem Club wurde Ingo Pickenäcker geschätzt, auf etlichen seiner Stationen war er Kapitän. Doch dreimal wurde seinen Vereinen vom DFB die Lizenz entzogen. Und in seiner Zeit in Osnabrück verletzte er sich schwer.

Ingo PickenäckerGeboren am 7. April 1962. Stammt aus Essen. Kam über Phönix Essen zu Rot-Weiß, wo ihm unter Trainer Rolf Schafstall schnell der Sprung in die erste Mannschaft gelang. Wechselte 1981 zu Bundesligist Borussia Mönchengladbach,

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?

Statistik Ingo Pickenäcker

Vereine: SC Phönix Essen (bis 1976), Rot-Weiß Essen (1976 bis 1980/Jugend), Rot-Weiß Essen (1980 bis 1982), Borussia Mönchengladbach (1982 bis 1984), VfL Bochum (1984/85), Rot-Weiß Oberhausen (1985 bis 1988), VfL Osnabrück (1988 bis 1990), Rot-Weiß Essen (1990 bis 1999), VfB Speldorf (2002 bis 2004).

22 Spiele in der 2. Bundesliga für den VfL Osnabrück (1988 bis 1990).

30 Bundesligaspiele (kein Tor), 219 Spiele in der 2. Bundesliga (8 Tore), 25 Spiele im DFB-Pokal (1 Tor).

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN