zuletzt aktualisiert vor

Baumgarts Respekt VfL-Saisonfinale gegen Paderborn: Zum Abschluss wieder ein Jubelbild?

Von Stefan Alberti

Enttäuschung in Zwickau: die VfL-Profis nach der 0:1-Niederlage. Foto: osnapixEnttäuschung in Zwickau: die VfL-Profis nach der 0:1-Niederlage. Foto: osnapix

Osnabrück. Auch wenn manche Anhänger die Saison schon abgehakt haben: Wenn der VfL am Samstag (13.30 Uhr) gegen den SC Paderborn spielt, geht es um viel. Um die Ehre. Um einen versöhnlichen Abschluss in der 3. Fußball-Liga.

Wer fehlt, wer spielt? Das VfL-Lazarett ist nicht unbedingt kleiner geworden. Anfang der Woche stand bereits fest, dass Torhüter Marius Gersbeck aufgrund seiner Meniskus-Operation nicht gegen Paderborn auflaufen wird – und damit Frank Lehmann zu seinem Saisondebüt in der 3. Liga verhilft. Vizekapitän Christian Groß wird immer noch von einem Infekt geplagt und muss folglich passen. Nach Angaben von Trainer Joe Enochs steht noch ein Fragezeichen hinter Alexander Dercho: „Er konnte am Freitag wegen Beschwerden an der Leiste nicht trainieren.“ Immerhin kehren Konstantin Engel (nach seiner Gelbsperre) und Kemal Rüzgar (Leiste) wieder zurück. Michael Hohnstedt steht nach seinen Hüftproblemen auch bereit. „Ich habe einige Aufstellungen im Kopf, am Samstagmorgen werde ich mich entscheiden“, so Enochs.

Werden Spieler verabschiedet? Ja. Für Hohnstedt wird es bekanntlich keine weitere Saison beim VfL geben. Möglicherweise steht nicht nur der 29-Jährige zum finalen Handschlag bereit. Bei Tobias Willers zeichnet sich immer mehr ab, dass er den VfL verlassen wird. Die verschiedenen Aussagen aus dem Umfeld deuten darauf hin, dass nur noch Formalitäten zu erledigen sind.

Was tut sich auf dem Transfermarkt? Der VfL hält sich nach wie vor bei der Nennung von Namen bedeckt. Eine Personalie dürfen die Lila-Weißen ab sofort jedoch aus ihren Überlegungen streichen: Der 21-jährige Abwehrspieler Sören Reddemann wechselt von RB Leipzig II zum SV Wehen Wiesbaden. Im Bereich der Spekulationen bewegen sich weiter die Namen Matthias Cuntz (27, Mittelfeld, SV Elversberg) und Myroslav Slavov (26, Stürmer, Berliner AK). Der gebürtige Ukrainer Slavov hat in der laufenden Saison der Regionalliga Nordost bis dato 16 Tore in 28 Spielen auf dem Konto.

Und ja, Slavov kann aus früheren Jahren auf eine nicht unerhebliche TV-Präsenz verweisen – in der österreichischen Sendung „Austrias Next Topmodel“ und später in der Sendung „Rendezvous im Paradies“ als Bachelor „Miro“.

Wie wird der SC Paderborn das Spiel angehen? Die Mannschaft kämpft ums blanke Überleben. Wenn das Team von Trainer Steffen Baumgart im Abstiegskampf nicht auf Patzer der Konkurrenten setzen will, muss es in Osnabrück gewinnen. Eine andere Marschrichtung kommt für den Coach auch gar nicht infrage. Baumgart hält im Übrigen offensichtlich sehr viel von den Lila-Weißen: „Wir treffen auf eine Mannschaft, die für mich über einen langen Zeitraum die 3. Liga bestimmt hat – auch vom Spielerischen her.“ Er habe den VfL in Zwickau beobachtet: „Diese Mannschaft hat einen klaren Plan.“

Wie geht’s nun aus? Der VfL knüpft zwar an die gute zweite Halbzeit von Zwickau an, am Ende beißen sich jedoch die Paderborner durch, gewinnen 2:1 und bleiben in der 3. Liga.

Liveticker: Alle Infos, alle Tore – wie immer aktuell in unserem Liveticker.


Samstag, 20. Mai, 2017, 13.30 Uhr – VfL Osnabrück - SC Paderborn

So könnten sie spielen:

VfL Osnabrück: Lehmann – Falkenberg, Appiah, Engel, Dercho – Arslan, Syhre – Sangaré, Renneke – Steffen Tigges, Wriedt.

In Reserve: Leon Tigges (Tor), Schulz, Menga, Rüzgar, Hohnstedt, Willers, Krasniqi.

Es fehlen: Gersbeck (Reha/Meniskus-OP), Groß (Infekt), Reimerink (Außenbandriss), Heider (Innenbandriss), Savran (Reha/Knorpelschaden), Kristo (Reha/Sprunggelenk-OP), El-Bouazzati (suspendiert), Klaas (nicht im Kader).

SC Paderborn: Kruse – Vucinovic, Boeder, Strohdiek, Herzenbruch – Krauße – Zolinski, Soyak, Piossek, Heidinger – van der Biezen.

Zuschauer: Erwartet werden 9500 Zuschauer (davon etwa 1500 Paderborner).

Schiedsrichter: Benedikt Kempkes (Thür). Der 31-Jährige leitet bislang noch kein Spiel mit VfL-Beteiligung.