OP am Sprunggelenk nötig VfL Osnabrück: Saisonaus für Stürmer Robert Kristo

Von Sportredaktion

Freut sich über sein Tor gegen Erfurt: Robert Kristo (links, mit Alexander Dercho). Foto: Helmut KemmeFreut sich über sein Tor gegen Erfurt: Robert Kristo (links, mit Alexander Dercho). Foto: Helmut Kemme

Osnabrück. Der VfL Osnabrück muss bis zu vier Monate auf seinen Stürmer Robert Kristo verzichten. Der 23-Jährige muss sich einer Operation am Sprunggelenk unterziehen.

Voraussichtlich in der kommenden Woche wird Kristo in Köln von Dr. Peter Schäferhoff am verletzten rechten Sprunggelenk operiert. Der Angreifer, der im Sommer 2016 von Spezia Calcio zum VfL Osnabrück wechselte, wird dadurch bis zu vier Monaten ausfallen.

Der in Travnik (Bosnien-Herzegowina) geborene wuchtige Stürmer mit dem ungewöhnlichen Lebenslauf, der den US-amerikanischen und auch den kroatischen Pass besitzt, war im Sommer von Spezia Calcio (Italien) zum VfL gekommen. Für die Osnabrücker kann er bis dato 15 Einsätze in der 3. Liga und einen im Niedersachsenpokal vorweisen. Bei jenem Spiel beim VfL Oldenburg hatte sich der 1,95 Meter große Stürmer einen Muskelfaserriss zugezogen und hatte daraufhin mehrere Wochen gefehlt. Direkt nach seiner Genesung hatte Kristo seine bis dahin stärkste Phase beim VfL Osnabrück: Gegen Erfurt machte er ein Jokertor, in Rostock trug er mit seiner wohl bis dato stärksten Leistung im VfL-Trikot maßgeblich zum 2:1-Auswärtssieg bei.

Im November aber folgten einige Partien mit eher unglücklichen Auftritten auf tiefen Böden, nach der Winterpause wurde er beim Derbysieg gegen Preußen Münster nicht eingesetzt – und in der Trainingswoche danach zug er sich in einem Zweikampf um den Ball seine Verletzung am linken Sprunggelenk zu. Die zwang ihn zunächst zu einer dreiwöchigen Pause.

Bei den Niederlagen gegen Bremen II und in Wiesbaden kehrte er mit Kurzeinsätzen auf den Platz zurück, doch anschließend traten Beschwerden am rechten Sprunggelenk auf, die ihn nun zu einer OP zwingen. „Er hat über Schmerzen im rechten Sprunggelenk geklagt, woraufhin er untersucht worden ist. Diese Untersuchungen haben ergeben, dass dort nun Korrekturen im Sprunggelenk vorgenommen werden müssen“, erklärte VfL-Physiotherapeut Günter Schröder.

Kristo steht beim VfL Osnabrück bis Sommer 2018 unter Vertrag.